skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
  • From Elmar Berktold on Verkehrsreich...

    Geschlossene Fensterläden gibt es dort heute auch noch oft.
    Go to comment
    2020/11/28 at 7:33 am
    • From Elmar Berktold on Verkehrsreich...

      Ach ja: Die Hausnummern beziehen sich auf eine Straße auf der Rückseite der Gebäude.

      Go to comment
      2020/11/28 at 7:38 am
  • From Martin Schönherr on Terrassenblick: Mit den Augen des unbekannten Fotografen XI

    Es kann auch sein, dass es die Südseite einer der Villen in der Tschurtschentalerstraße (Nr. 4?) hinter der ehemaligen Riehlvilla ist. Dort schienen früher auch mehr Nadelbäume zu stehen, die hier sonst eher selten sind.

    Go to comment
    2020/11/27 at 11:05 pm
  • From Martin Schönherr on Verkehrsreich...

    Ich bin schon oft….
    ….daran vorbeigeradelt

    Go to comment
    2020/11/27 at 10:37 pm
  • From Manfred Roilo on Verkehrsreich...

    Ich weiß es, war aber nie dort! Ehrlich!!

    Go to comment
    2020/11/27 at 10:32 pm
  • From pension heis on Wieder ein winterliches Rätsel

    Herr Schönherr hat glauben wir das Rätsel bereits gelöst,
    das hintere Haus im Vordergrund wird glaube ich auch gerade abegerissen oder umgebaut, das Haus mit dem Satteldach ganz rechts hinten am Waldrand müsste das Haus vom „Schorsch“ Moser, ehem. Gärtnerei in der Planötzenhofstrasse sein.
    Er war auch bei der Schischule Seegrube tätig.

    Go to comment
    2020/11/27 at 6:18 pm
  • From Martin Schönherr on Wo ist Linda? Mit den Augen des unbekannten Fotografen XIV

    Wenn ich mich nicht täusche – findet man auf der Homepage eines bekannten Tiroler Architekten diesen Büroausblick….
    Das weitere Recherchieren überlass ich jetzt anderen, sonst machts keinen Spass mehr.
    Wenn man den Hausnahmen und Linda googelt, findet man ein Theodolinda…ob die wirklich dazu Bezug hat?

    Go to comment
    2020/11/27 at 6:11 pm
  • From Martin Schönherr on Wieder ein winterliches Rätsel

    Vogelweiderstraße. Die Villa rechts oben (Hechenbergweg) wurde kürzlich für einen Neubau abgerissen.

    Go to comment
    2020/11/27 at 6:02 pm
  • From Hell Erich on Fuhrwerk verloren?

    Friseur Theo Grünbacher später oder schon damals!?

    Go to comment
    2020/11/27 at 5:41 pm
  • From Gottfried on Wieder einmal...

    Der Masten scheint ein Sendemasten zu sein. Aber den Standoert kann ich nur raten. Vielleicht ehemalige Klosterkaserne?

    Go to comment
    2020/11/26 at 5:36 pm
  • From Gottfried on Akademiker in der Abfahrtshocke ...

    Ich frage mich warum 2 bewaffnete Heimwehrmänner dabei sind?

    Go to comment
    2020/11/26 at 10:41 am
  • From Hermann Pritzi on Abgeschnitten...

    Der Name des Inhabers der Tabak Trafik ist mir nicht mehr in Erinnerung, an den Herrn kann ich mich aber noch gut erinnern,
    er war ein Kriegsversehrter mit nur einem Arm. Er war eine Institution in der Pradler Straße.

    Go to comment
    2020/11/26 at 8:41 am
  • From Manfred Roilo on Abgeschnitten...

    Ergänzungen: Es handelt sich um den Ostteil der Südtiroler Häuser am Pradlerplatz, wir stehen also schon in der Pradlerstraße. Rechts sieht man gerade noch (‚abgeschnitten‘) die Pradler Kirche.

    Wo die Wäsche hängt beginnt heutzutage das Hotel Alpinpark (Zufahrt Parkgarage).

    Nicht ganz passt mir die Hausnummer! Ich lese 30, es ist aber Hausnummer Pradlerstraße 26! Entweder die Nummern wurden irgendwann geändert oder Herr Morscher wollte uns (mich) aufs Glatteis führen!! Haha

    Die restlichen Häuser des Blocks, also gegen Westen bzw. von denen wir die Rückseite sehen, haben alles Pradlerplatznummern (1 – 7), Hotel Alpinpark hat Pradlerstraße 28 (Nummerierung ist von Nord nach Süd)

    Auch hier ist die Fassade noch original grau, jetzt glänzt sie in einem roten Farbton (wie beim Beitrag Franz-Fischer-Straße http://innsbruck-erinnert.at/bis-heute-praktisch-unveraendert/ )

    Go to comment
    2020/11/25 at 10:48 pm
  • From Arenas on Ein schönes Panorama von St. Nikolaus

    G.A.

    Also, von wo wurde das Foto Gemacht? Es gibt eine einfache Faustregel:
    Zeichnen Sie auf ein blatt Papier ein Dreieck:
    Zuordnung für jedese Eck vom Dreieck:
    Das Objekt wir unter welchen Winkel gesehen: Angaben in 1000stel
    Die Hohe oder Breite oder Länge des Objektes: Angaben in 1000stel
    Entfernung des Ojektes: Angaben in 1000stel.

    Sie Brauchen immer 2 Werte. Nicht Vergessen. Es ist eine 3er Regel.
    Z.b.: Frage: Wie hoch ist der Kirchturm?

    Jetzt benützen Sie Google-Map und schreiben die Daten auf und berechnen diese Werte. So können Sie den Standort Bestimmen.

    (Es ist kein astronomische Berechnung)

    Viel Gluck 🙂
    @r

    Go to comment
    2020/11/25 at 10:24 pm
  • From Manfred Roilo on Abgeschnitten...

    Pradlerplatz – Pradlerstraße

    Go to comment
    2020/11/25 at 10:10 pm
  • From Arenas on Altes Rätsel, neue Hinweise ...

    G.A.

    https://www.google.at/maps/@47.2714584,11.3828942,3a,90y,269.73h,101.73t/data=!3m6!1e1!3m4!1sVX2kKgVkx0Uw_D4g0_lHPg!2e0!7i13312!8i6656
    🙂
    @a

    Go to comment
    2020/11/25 at 8:59 pm
  • From Elmar Berktold on Fensterblick

    Nicht vergessen: Jahr und Monat der Aufnahme! 😉

    Go to comment
    2020/11/25 at 11:24 am
  • From Manfred Roilo on Fensterblick

    Salurnerstraße Richtung Landhausplatz vom Haus Ecke Salurnerstraße – Adamgasse aus (Adamgasse 9)

    Die anderen Fragen sollen andere beantworten 🙂

    Go to comment
    2020/11/25 at 10:43 am
  • From Hermann Pritzi on Nur auf den ersten Blick unspektakulär

    Die Siedlung am Anger-Sieglangersiedlung ist auf dieser Aufnahme noch nicht vorhanden. Die Siedlung, ab 1934 errichtet, wurde
    zuerst nach dem Innsbrucker Bürgermeister Franz Fischer und anschließend nach dem ermordeten BK Dollfuß benannt.
    Also muss die Aufnahme vor 1934 entstanden sein.

    Go to comment
    2020/11/25 at 9:56 am
  • From Tanja Chraust on Was ist denn das?

    Bei den beiden Fotos handelt es nicht um den SG 38 (SG = Schulgleiter), sondern um den SG „Zögling 33“ mit dem Namen „Max“, den die Mitglieder der Innsbrucker Segelflieger 703 (Gründung: Oktober 1934) selbst zusammengebaut hatten (Fertigstellung: Ende November 1936). Ab dem 20. Dezember 1936 wurden damit die ersten Flugversuche (Strecken: drei bis 35 m) auf dem schneebedeckten Flughafen Innsbruck mit Hilfe eines Gummiseils (bei beiden Bildern links zu sehen) und einer Startmannschaft (damit kann das Fluggerät in den Luftraum „geschossen “ werden – Motorwinden fehlten noch) durchgeführt. Am 6. Jänner 1937 übersiedelte man auf einen Hang (Höhe: ca. 40 m) östlich von Sistrans, um bessere Flugmöglichkeiten erzielen zu können. Dabei musste „Max“ zerlegt und von den Mitgliedern per Fussmarsch vom Flughafen Innsbruck nach Sistrans transportiert werden. Am 7. März 1937legte dort Franz Koepf erfolgreich die A-Segelfliegerprüfung (die erste in Innsbruck) ab. Das Bild ist mit 6. Jänner 1937 datiert, aber es handelt sich hierbei nicht um Aldrans, sondern um Sistrans.
    Die SG 38 kamen in Innsbruck erst einige Jahre später zum Einsatz. Am 6. Oktober 1940 wurden am Flughafen Innsbruck insgesamt neun SG 38 übergeben. um den fliegerischen Nachwuchs im Rahmen des NSFK zu fördern. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die SG 38 zur Schulung für den Segelflugsport am Flughafen Innsbruck (trotz Verbot ließ die frz. Besatzungsmacht diese zu – Aufhebung des Segelflugverbots für Österreicher mit 22. Dezember 1949) verwendet.

    Go to comment
    2020/11/25 at 8:33 am
  • From Arenas on Nicht sonderlich urban...

    G.A.

    Domplatz 8. Warum nicht. Links neben dem Dom. Früher konnte man auch von hier den Rennweg erreichen. 🙁

    https://www.google.at/maps/@47.2698358,11.394687,3a,75y,216.88h,87.1t/data=!3m6!1e1!3m4!1sUzrgb0w9ltPg5ibawTv38w!2e0!7i13312!8i6656

    @r

    Go to comment
    2020/11/24 at 11:07 pm
  • From Manfred Roilo on Nur auf den ersten Blick unspektakulär

    Man könnte noch etwas mit der Rauchmühle in Mühlau spekulieren – sicher ein markanter und gut sichtbarer Punkt im Hintergrund.

    Laut der Firmengeschichte https://www.rauchmehl.at/geschichte/ wurde nach dem Brand der alten Mühle droben im Dorf zwischen 1919 und 1923 die heutige Mühle an der Hallerstraße errichtet, der Siloturm 1927.

    Go to comment
    2020/11/24 at 10:46 pm
  • From Martin Schönherr on Nur auf den ersten Blick unspektakulär

    …der 1927-1929 gebaute Mandelsbergerblock scheint aber noch nicht sichtbar zu sein. Man sieht nur die ältere Hauszeile an der Mandelsbergerstraße

    Go to comment
    2020/11/24 at 10:33 pm
  • From Martin Schönherr on Nur auf den ersten Blick unspektakulär

    Nach Sommer 1923 jedenfalls: Aufnahme des elektrischen Betriebes auf der Arlbergbahn nach Telfs, Oberleitungsmasten sind zu sehen. Auch sieht man im Hintergrund die neue Rauchmühle, die zeitlgeich entstand.
    Evt. auch nach 1927, da die Freileitung in der Höttingerau auch etwas mit dem Bau des Achseekraftwerks zu tun haben könnte.

    Go to comment
    2020/11/24 at 10:28 pm
  • From Martin Schönherr on Was ist denn das?

    Die Aufnahme könnte auf der Wiese nördlich der Starkensiedlung gemacht worden sein (unweit vom Bartenbach-Bürohaus).
    Eine verkleidete Version des Schullgeiters ist im deutschen Museum ausgestellt. Ein bißchen erinnern sie an einen „rückgebauten “ Hans Grade – Eindecker.

    Go to comment
    2020/11/24 at 10:09 pm
  • From Martin Schönherr on Unterwegs mit Pfarrer Göhlert XIX

    Irritierend ist das starke Gefälle, das die Sennstraße am Beginn hat. Hier wurde offenbar seither aufgeschüttet.

    Go to comment
    2020/11/24 at 9:59 pm
  • From Manfred Roilo on Unterwegs mit Pfarrer Göhlert XIX

    Die Häuser im Hintergrund : Sennstraße 2 – 10 bzw. rechts Conradstraße 12

    Go to comment
    2020/11/24 at 5:30 pm
  • From Klaus Fischler on Unterwegs mit Pfarrer Göhlert XIX

    Dem schließe ich mich an. Die Fassaden im Hintergrund und der Zaun links sind heute noch gleich, frisch gestrichen halt.

    Go to comment
    2020/11/24 at 5:15 pm
  • From Gottfried on Unterwegs mit Pfarrer Göhlert XIX

    Ich würde auf Linie C Falkstrasse Richtung Zentrum tippen

    Go to comment
    2020/11/24 at 3:46 pm
  • From Arenas on Ein Haus an der Sill

    G.T.

    An der Sebastian Scheel Strasse (formals auch Kapuzinergasse) Ecke Pembaurstrasse.

    Richtung Osten von der Sillbrücke. 🙂
    https://www.google.at/maps/@47.2733777,11.4125673,3a,16.9y,251.4h,91.02t/data=!3m6!1e1!3m4!1sESuIuWcx72AowmpdrE1gAQ!2e0!7i13312!8i6656

    @r

    Go to comment
    2020/11/24 at 11:02 am
  • From Friedrich Stepanek on An einem Herbsttag vor 90 Jahren ...

    Beim Bismarkplatz 😉

    Go to comment
    2020/11/24 at 9:30 am
  • From Arenas on Was ist denn das?

    G.T.
    Reichenau 🙂

    @r

    Go to comment
    2020/11/24 at 9:06 am
  • From Elmar Berktold on Was ist denn das?

    Das ist ein Schulgleiter SG38. Mein Vater hat erzählt, dass derartige Geräte von den Nazis forciert worden sind, um flugbegeisterten Jugendlichen eine kostengünstige Anfängerschulung zu ermöglichen.
    Er selbst ist mit so einem Gerät geflogen. An einem langen Grashang wurden die Flugschüler mit einem Gummizug von laufenden Kollegen „angeschleppt“, um einen Gleitflug zu ermöglichen.

    Go to comment
    2020/11/24 at 8:49 am
  • From Arenas on Ein Rätsel für Profis

    Zut, die Foto als Nachtrag:
    http://www.geocities.ws/arenas/studio/unbekannt-6bis/unbekannt-6bis.html

    🙂
    @r

    Go to comment
    2020/11/24 at 1:22 am
  • From Arenas on Ein Rätsel für Profis

    G.A.

    Wie schon Angegeben wurde: Befand sich diese Wetterstation am Boznerplatz Ecke Wilhelm Greil Strasse, gegenüer dem Bankgebäude. Das Gebäude , abgebildet im ersten Foto ist das gleiche Haus das schon 1921 eine Bank beherbergte; in der Mitte des Bildes.

    Das erste Foto wurde 1924 gemacht bei einen sehr strengen Winter in Innsbruck.

    🙂
    @r

    Go to comment
    2020/11/24 at 1:15 am
  • From Matthias Pokorny on Ein prachtvoller Garten...

    Ich hätte getippt Botanikerstraße oder Sternwartestraße, eventuell Sonnenstraße

    Go to comment
    2020/11/23 at 8:12 pm
  • From Martin Schönherr on Ein prachtvoller Garten...

    So flach, wie man auf die Seegrube sieht, tippe ich eher auf die Höttingerau. Möglicherweise im Bereich der Ingenuin Fischler Straße.

    Go to comment
    2020/11/23 at 7:09 pm
  • From Joachim Bürgschwentner on Ländliche und lindaliche Idylle: Mit den Augen des unbekannten Fotografen XII

    Wie immer ist das ganz richtig! Ist nun im Beitrag oben auch aufgelöst!

    Go to comment
    2020/11/23 at 10:06 am
  • From Joachim Bürgschwentner on Autofahrer aufgepasst!

    Ihnen kann man aber auch gar nichts vormachen! Ja, es stimmt, wir fahren nicht, wir stehen. Und wie Sie beide sagen, blicken wir nach Osten in die Amraser-See-Straße, das dritte Haus rechts ist der inzwischen abgebrochene Annenhof (Amraser-See-Straße 12, vormals Amras 102).

    Go to comment
    2020/11/23 at 9:43 am
  • From Roland Tiwald on Ein prachtvoller Garten...

    Hörtnaglsiedlung

    Go to comment
    2020/11/23 at 8:50 am
  • From Manfred Roilo on An einem Herbsttag vor 90 Jahren ...

    In der Salurner Straße (Richtung Bahnhof)

    Go to comment
    2020/11/22 at 10:29 am
  • From Manfred Roilo on Der Ami-Schlitten aus der Schweiz

    Es ist ein Bereich, in dem jetzt schon wieder gebaut wird: Zwischen Südtiroler Platz und Adamgasse – Raika Areal. Beim oberen Bild sieht man die Rückseite (Südseite) der Brixnerstraßen-Häuser inkl. Teile vom Hotel Europa

    Go to comment
    2020/11/22 at 9:26 am
  • From Manfred Roilo on Bis heute praktisch unverändert

    Die Farbe ist halt nicht mehr dieselbe – rot ist alles geworden! OK – ist ein SW Bild, aber vor 70 Jahren war alles grau, wie es sich halt für einen Südtiroler Block gehört hat!

    Go to comment
    2020/11/21 at 10:46 pm
    • From Geisler Wolfgang on Bis heute praktisch unverändert

      sehr geehrter Herr Roilo, Sie haben natürlich Recht, was man auf dem Foto auch gut sieht, dass die Fenster alle noch in Sechserkästchen geteilt waren, die meisten Fenster in dieser Südtirolersiedlung sind jetzt ein grosses Loch, fein zum Fensterputzen, aber ein scheusslicher Anblick von aussen…
      Was das Grau in Grau betrifft haben Sie sicher auch Recht, ich dachte dass ev. so wie beim Karl Marxhof die rot-gelbe Färbelung schon damals möglich gewesen wäre (siehe Hallenbad Amras)…
      Aufmerksam machen sollte man den Betrachter vielleicht noch auf die riesige Steinskulptur gegenüber, die trotzig ins Deutsche Reich blickt und von einem Südtiroler Nazi-Künstler stammt, wenigstens ein Schild wäre angebracht….

      Go to comment
      2020/11/22 at 8:12 am
  • From Matthias Pokorny on Bis heute praktisch unverändert

    Das ist natürlich die Ecke Speckbacherstr./Franz-Fischer-Str. Das Mädchen steht am Eck vor dem Kindergarten.

    Go to comment
    2020/11/21 at 9:39 pm
  • From Manfred Roilo on Autofahrer aufgepasst!

    …. also auf der Amraser – See – Straße und schauen nach Richtung Osten in die Amraser Wiesen

    Go to comment
    2020/11/21 at 8:48 pm
  • From Elmar Berktold on Autofahrer aufgepasst!

    Wir fahren nicht, sondern stehen, und zwar auf dem Fahrbahnteiler östlich der Kreuzung Südring – Amraser Straße.

    Go to comment
    2020/11/21 at 7:41 pm
  • From Florian Winkler on Ein schönes Panorama von St. Nikolaus

    Bin mir ziemlich sicher, dass der Fotograf im untersten Geschoß des Ansitz Cederfeld gestanden hat. Im Beitrag http://innsbruck-erinnert.at/imposant-und-doch-vergangen/ sieht man beim Vergrößern des Fotos, dass dort ein gemauerter Vorbau mit hölzernem Geländer ist. Das würde passen.

    Go to comment
    2020/11/21 at 4:30 pm
  • From Doris Köll on Ein trügerisches Idyll ?

    Ein grandioses Foto!
    Sehr, sehr treffend der Satz von Herrn Morscher für diejenigen, die diese Zeit glorifizieren:
    „Die gute alte Zeit war nur für die gut, für die die Zeit es gut meinte“

    Go to comment
    2020/11/21 at 1:41 pm
  • From Doris Köll on Ein winterliches Rätsel

    1931 wurde vom Nobelpreisträger Viktor Franz Hess ( https://de.wikipedia.org/wiki/Victor_Franz_Hess ) diese Hütte auf der Seegrube, nach der hier gefragt wird, für ein paar Monate lang, zur Beobachtung und Erforschung der Weltraumstrahlung/Kosmischen Strahlung genutzt, für die er u.a. den Nobelpreis für Physik erhielt. Danach war es nur noch eine „Jausen-Hütte“, in der Gastronomie der Bergstation ging es eher bissl nobler zu.
    Auf Initiative von V. F. Hess hin, wurde dann 1931 für seine Forschungen am Hafelekar die Hütte errichtet (die in der Mitte mit dem großen Fenster https://de.wikipedia.org/wiki/Victor_Franz_Hess#/media/Datei:Hafelekar0016.JPG
    die antiken Apparaturen sind immer noch dort.
    Die „Jausen-Hütte“ musste immer wieder, repariert und neu aufgebaut werden, wegen der Lawinen die immer vom Hafelekar runter donnerten. Deshalb immer wieder verschiedenes Aussehen.
    Das hatte mir meine verstorbene Tante (Jahrgang 1925) als klein war schon erzählt und heute wurde mir das bestätigt von einem guten Freund (Jahrgang 1945), der die Funkhütte am Hafelekar (die linke von den 3) seit ewigen Zeiten betreut.

    Go to comment
    2020/11/21 at 1:36 pm
    • From Matthias Egger on Ein winterliches Rätsel

      Sehr geehrte Frau Köll,

      vielen Dank für die ausführliche Information zur „Jausenhütte“! Damit klären sich gleich einige Fragen für mich 🙂

      Beste Grüße,
      Matthias Egger

      Go to comment
      2020/11/23 at 5:12 pm
  • From Doris Köll on Ein schönes Panorama von St. Nikolaus

    Innstraße 115 ist zu weit unten, der Fotograf schaut waagrecht nach Büchsenhausen und nicht hinauf. Das schöne, alte Haus darüber, steil im Hang wäre vom Blickwinkel her waagrecht! Ich finde keine Hausnummer davon. Weiherburggasse 4 könnte ich mir auch gut vorstellen, müsste geschaut werden, wie die Balkone der Häuser auf früheren Fotos aussehen. Schönegg auf keinen Fall, um die Ecke fotografieren geht sich nicht aus hihi

    Go to comment
    2020/11/21 at 11:34 am
  • From Manfred Roilo on Papsthuldigung

    Da ich im Besitze eines originalen Einladungszettels der „Vereinsanstalt Arbeiter-Jugendheim in Pradl“ für dieses Ereignis bin, kann ich auch das Programm für diese „Jugendhuldigung zur Feier des 25jähr. Papstjubiläums Seiner Heiligkeit Leo XIII 1878 – 1903“ (so der offizielle Titel des Festes) wie folgt mitteilen:

    Fest – Ordnung
    1. Festansprache
    2. Festgedicht und Papsthuldigung der Arbeiterjugend, „Papsthymne“, Text von Bruder Willram, Melodie von Probst Mitterer.
    3. „Garcia Morenos Tod“ Geschichtliches Trauerspiel in fünf Aufzügen von U.v.Berlichingen (mit Rollenbesetzungsliste)

    Interessant das Motto, welches auf dieser Einladung zu lesen ist (Original): M o t t o „Auf! Lasst uns den heiligen Vater würdig ehren, Und soll der Teufel sich auch noch so wehren“

    Go to comment
    2020/11/21 at 10:03 am
1 2 3 22
Back To Top
×Close search
Suche