skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Schöner Wohnen

Schöner wohnen

Ein Mühlauer Fabrikant (nein, Anton Rauch war’s nicht) beauftragte um die Jahrhundertwende die Innsbrucker Baufirma Mayr mit der Planung einer Villa. Die „Villa Luisi“ sollte über 20 Räume, einen Balkon und eine Altane verfügen. Im Parterre und im ersten Stock waren jeweils vier Zimmer, ein „Magdzimmer“, ein Kabinett und eine Küche vorgesehen. Im Keller plante der Architekt u.a. zwei Zimmer, eine Küche und eine Speisekammer ein. Leider ist der vorliegende Bauplan weder signiert, noch datiert, noch mit einer Stempelmarke versehen, sodass viele Fragen offen bleiben. Wurde die Villa tatsächlich gebaut oder blieb es beim Plan? Und wenn ja, wo wurde sie errichtet? Steht sie noch heute und wenn ja, sieht sie noch so aus? Einzig der Name des Fabrikanten ist am Plan ersichtlich, der wird aber (noch) nicht verraten 😉

Schnitt A-B der geplanten Villa Luisi.

Und wem dieses Rätsel zu leicht ist, der findet hier eine noch ungeknackte Rätselnuss.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Archiv der Baufirma Mayr)

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare
    1. Korrektur: Die Nummer falsch gelesen, im Inserat steht nicht Sternwartestraße 1, sondern Sternwartestraße 1. Stock. Das Rätsel bleibt also spannend!

  1. Mein Tipp ist die Adresse Holzgasse 15 in Mühlau. Mit dem Einfügen von Links kenn ich mich nicht so gut aus, aber bei googlemaps lässt sich in der 3D-Ansicht das Haus gut von allen Seiten ansehen.

  2. Es ist natürlich naheliegend, daß ein Mühlauer Unternehmer in der Nähe seines Betriebes wohnen möchte, aber das Haus in der Holzgasse sieht komplett anders aus, und „Villa Edelweiß“ steht auch noch drauf. In alter Schrift noch dazu.

    Die Sternwartestraße bin ich virtuell mittels der 3D Ansicht auch entlang geschwebt, hab dort aber kein ähnliches Gebäude gefunden, nur viel Neugebautes. Im Adressbuch von 1933 gibt es eine Luise als Besitzerin des Hauses Nr. 10, aber da ist auch keinerlei Déjà-vu eingetreten.

  3. Als regelmäßiger interessierter Leser, der beim Raten aber leider immer zu spät dran ist, möchte ich nun die Chance nutzen und auch mal einen Versuch wagen.

    Ich würde auf die Anton-Rauch-Straße 14 tippen, schaut doch recht ähnlich aus, nur die Altane wurde im Laufe der Zeit wohl umgestaltet bzw. verglast.

    Siehe Google-Maps:
    https://www.google.at/maps/@47.2821822,11.4087993,3a,73y,28.03h,100.6t/data=!3m6!1e1!3m4!1skOEa2kMfhkL3zN3dKXjn2w!2e0!7i13312!8i6656

    1. Gratuliere, Volltreffer! Auchseitlicher Eingang und Rückseite passen. Wobei es sich beim Plan nur um einen Vorschlag gehandelt haben könnte und die Altane dann etwas anders gebaut worden sein kann.

    2. Auch von meiner Seite herzliche Gratulation! Ein Blick in die Kunsttopographie und der Name des Fabrikanten am Plan bestätigen Ihren Tipp. Demnach wurde diese Villa 1898 für den Wattefabrikanten Karl Metzler erbaut. Die Altane dürfe 1928 zusammen mit dem EG von Josef Mayr umgebaut worden sein; ins Erdgeschoss zog damals eine Apotheke ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche