skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ab In Den Urlaub_Teil 1

Ab in den Urlaub_Teil 1

Die Schulferien haben begonnen und damit auch die Reisezeit. Das Meer ruft, jedoch nicht immer die Adria, wie unser Foto zeigt.
Um Staus zu vermeiden, haben sich diese drei jungen Männern einer alten Fortbewegungsart besonnen: der Schifffahrt. In diesem Fall besser gesagt: der Floßfahrt. Anlegeplatz war westlich vom Rundgemälde bei einer der sogenannten Floßlände, die für Güter und Personen genutzt wurden.
Ob die reiselustigen Männer ihr Ziel, das Schwarze Meer, erreichten, oder ob die Urlaubstage dafür ausreichten, wissen wir nicht. Eine Postkarte von dort haben wir keine bekommen.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-30993, um 1930)

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Damal waren noch keine Kraftwerke am Inn welche die Reise verhinderten. Auf der Donau gibt es schläusen.
    Abgebildetes Foto dürfte beim Löwenhaus gemacht worden sein
    Wir Jungs fuhren einmal in den Ferien mit Faltbooten von Innsbruck nach Wien. Abenteuer pur ………..

  2. Ich glaube mich zu erinnern, dass mir von dieser Gruppe mein Vater erzählt hat. Sie kamen nicht zum Ziel. Schiffbruch erlitten sie noch in Österreich, möglicherweise sogar in Tirol.

  3. Dieses Foto ist mehr zum Weinen als zum Lachen und mit Urlaubsfreuden hat es auch nichts zu tun. Es zeigt nämlich das Boot „Tirol“, welches Ende Juli 1932 losgefahren ist und bereits nach wenigen Kilometern an der Volderer Brücke zerschellte. Das Unglück geschah fast genau vor 90 Jahren!

    Die Reichspost vom 22. Juli 1932 berichtet:

    „Das Innsbrucker Arbeitslosenschiff zerschellt. Das Boot
    „Tirol“, das sich fünf Arbeitslose in Innsbruck selbst ge- ­
    zimmert haben, um damit ins Schwarze Meer zu fahren
    und in fremden Ländern Arbeit zu suchen, ist knapp nach
    der Abfahrt von Innsbruck verunglückt. Es trieb an
    einen Pfeiler der Voldererbrücke an, wo es gänzlich zer- ­
    schellte. Von den fünf Insassen konnten sich zwei schwim- ­
    mend ans Ufer retten, die übrigen drei Burschen hatten
    sich an die Trümmer des Bootes angeklammert und
    schwebten in größter Lebensgefahr. Erst knapp vor Pill
    gelang es, ihnen Seile zuzuwerfen und sie ans Ufer zu
    ziehen!“

Schreibe einen Kommentar zu Martin Schönherr Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back To Top
×Close search
Suche