skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Wer Wohnte Dort?

Wer wohnte dort?

Und noch ein Foto von der Bocksiedlung. Die zwei Sternhochhäuser und die wellblechgedeckten Gebäude von Johann Bock kennen wir schon.
Im Vordergrund sind zwei gemauerte Häuser zu sehen. Weiß jemand, die Adresse oder kann uns sagen, wer dort gewohnt hat?

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-2203)

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare
  1. Ja, ich gestehe, ich war ein „Bockeler“. So wurde auch ich genannt. Und das bekam ich auch zu spüren in derZeit des Heranwachsens. Speziell mit meinem Besuch des Gymnasiums. Mitschüler mit promintenteren Namen und einige Professoren ließen mich fühlen nicht ihresgleichen zu sein. Aber das ist eine andere Geschichte.
    Zeitlebens habe ich mich darüber geärgert, kein Foto des Hauses zu besitzen, in dem ich groß geworden bin. Daher war ich freudig überrascht ein Foto nunmehr hier eingestellt zu entdecken. Herzlichen Dank dafür.
    Mein Elternhaus war also das größere der beiden gemauerten Gebäude ganz im Vordergrund. Hier bewohnte ich mit meinen Eltern und meinem Bruder die Ergeschoßwohnung; also vier Personen auf engsten Raum. Eine Wohnküche und ein Schlafzimmer. Im Bild sieht man die Rückseite des Hauses mit den zwei Schlafzimmerfenstern. Der Hauseingang war in der Vorderfront und davor ein kleiner eingezäunter Vorplatz. Unter dem seitlichen Vorbau ostseitig befanden sich das Brunnenhaus mit dem sogenannten Zigglbrunnen (manuell bedienter Pumpenbrunnen) und ein kleiner Werkraum meines Vaters, der sich mit Flickarbeiten an Schuhen, Kesseln und Töpfen ein kleines Zubrot verdiente. Hinter der Außentüre befand sich das Plumpsklo, das bei Bedarf bei Tag und Nacht und zu allen Jahreszeiten nur unter Verlassen des Wohnbereichs benützbar war – für das gesamte Haus. War speziell im Winter bei klirrender Kälte nicht gerade lustig.
    Das obere Stockwerk wurde von einer Familie Singer bewohnt. Begehbar war diese Wohnung nur über ein im Haus integriertes eingehaustes steiles Holzstiegenhaus. Hier musste sich die Familie Singer mit zwei Erwachsenen und SIEBEN Kindern den kargen Platz teilen. Mir immer noch unklar, wie das funktioniert hat.
    Übrigens hatten wir die Hausnummer mit der Bezeichnung „Reichenau 35“.
    Am unteren Bildrand sieht man noch ein Stück des Ackers der Familie Tschachler (Landwirt und Hufschmied). Die Wiese hinter dem Haus war meistens unseer aller Kinder Spielbereich, sowie auch der vordere Platz.
    Auch dieses Haus soll von meinen Großvater, Herrn Lehner, gebaut worden sein. Eigentümer aber war ein Schustermeister in Hötting, dessen Namen ich nicht mehr weiß. Als Bub musste ich des öfteren mit dem Mietzins von monatlich 36,00 Schillingen nach Hötting gehen oder mit dem Fahrrad fahren, um es dem Hausherrn in bar zu überbringen.
    Über das benachbarte gemauerte Gebäude kann ich leider nur ganz wenig sagen, da der Kontakt hinüber gleich Null war. So viel ich weiß wohne da eine schon etwas ältere Frau meist alleine. Ihr Name war – glaub ich, aber nicht sicher – Pinzger. Zeitweise wohnten hier wechselweise jüngere Person bie ihr (Kinder, Enkel?).
    Es würde mich sehr freuen, wenn ich erfahren dürfte, von wem und wann diese Aufnehme gemacht wurde. Meines Erachten nach mus das in den späten 1960-iger geschehen sein. Die Häuser sehen schon recht desolat und unbewohnt aus. Jedenfalls nach 1968, da ich nach meinem Wehrdienst mit zuletzt nur noch meiner Mutter bis zur Absiedelung in die Andechsstraße hier gewohnt habe.

  2. Sorry, aber ich muss hier eine Kerrektur vornehmen.
    Im letzten Absatz muss es NICHT Pinzger, sondern SPIEGL oder SPIEGEL lauten. Habe mich jetzt wieder an den richtigen Namen erinnert.

    1. Ein wenig Dorftratsch. Der Name Spiegl ist mir im Zusammenhang mit einem anderen Namen der Bocksiedlungsbewohner zu Ohren gekommen. Ich beschäftigte einmal einen Fliesenleger, einen gewissen Herrn Monz, der trotz aller Harmlosigkeit einen der anscheinend berüchtigteren Namen der Gegend trug (nur noch getoppt von Hassler und Giuliani). Da dies für seine Auftragslage abträglich war, nannte er sich offiziell Spiegl. Vielleicht ein Verwandter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche