skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
„Friaga, Wo Da Milchhof No In Da Rossau War…“

„Friaga, wo da Milchhof no in da Rossau war…“

„… die Gummistiefel no aus Holz woan, der Regenbogen no schwarz-weiß und ma no barfuß in die Socken g’schloffen isch.“ Diese Gsatzl-Reihe ließe sich in so manch geselliger Runde noch weiter fortführen (vielleicht liest meine persönliche Inspirationsquelle T.P. ja diesen Text ;-)), aber heute soll’s um den Milchhof gehen. Die gerade beendete Foto-Reihe Innsbruck und die Milch machte mich neugierig, was es über die Geschichte der Milch in unserer Stadt und deren Verarbeitung sonst noch zu erzählen gibt.

Wie wir bereits erfahren haben, wurde die städtische Molkerei im Jahr 1928 gegründet. Im Jahr 1935 erfolgte die Gründung der „Genossenschaft Milchverband Innsbruck“, die vier Jahre später die städtische Molkerei in der Ing.-Etzel-Straße, laut Tirol-Milch die Geburtsstunde des Milchhofs Innsbruck und die Grundlage für die organisierte Milchversorgung Tirols (nachzulesen auf der Website von Tirol Milch). 1943 wurde dieses Gebäude durch einen Bombentreffer zerstört. Ein neuer Innsbrucker Standort war bald in Planung, eröffnet werden konnte dieser aber erst 20 Jahre später in der Rossau. Auf den Bildern sehen wir den Milchhof im Rohbau bzw. die Firstfeier 1962.

(Stadtarchiv Innsbruck, Ph-2322, -2325; Frischauf-Bild)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche