skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Bild Für Die Bahnbautechniker

Ein Bild für die Bahnbautechniker

Eine große Menge Männer ist erforderlich, um einen Mast der Eisenbahn aufzustellen. Mit langen Stangen, wie man es heute vermutlich nur mehr bei einem Maibaum sieht, wird der schwere, genietete Mast aufgestellt. Obwohl die Situation für alle Beteiligten als recht gefährlich erscheint, posieren doch Alle recht cool für den Fotografen. Wenn etwas passiert, dann ist es gleich ein schweres Unglück.

Die Chefleute dürften am linken Bildrand stehen um das große Ereignis zu begleiten. Heute würde ein einsamer Kranwagen mit einem noch einsameren Fernsteuerer vorfahren und nach wenigen Minuten wieder weg sein.

Es ergeht der Aufruf an die Techniker, Baustellen-Kenner, Eisenbahn-Freaks und alle die anderen SpezialistInnen, diese Szene auch technisch korrekt zu beschreiben.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum, Sommer-4-262)

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare
  1. Beeindruckend wie aufwändig und personalintensiv das Aufstellen derartiger Masten war, welche auf dem Bahnhofsgelände bestimmt zu Dutzenden vorhanden waren.

    Das Bild ist auf wohl bestimmt vor 1927, zumal auf der Seegrube keine Bauten der Nordkettenbahn zu entdecken sind.

  2. Aufnahme von ca. 1922. Aufnahmeort bei der Südbahnstraße in Höhe der heutigen BP Tankstelle.
    1920 wurde die Elektrisierung der Arlbergbahn (eigentlich aller Bahnen in Tirol7Vorarlberg) beschlossen. 1923 wurde das erste Teilstück vom Südbahnhof bis Telfs in elektrifiziert Betrieb genommen. Links führt die Karwendel- und Arlbergbahn entlang der Südbahnstrasse weg, rechts die Brennerbahnlinie.
    Nett die Nordkette noch ohne Seilbahn und nur geringer Ausbau auf der Hungerburg.
    Eine enorme Leistung dieser Arbeiter!

  3. ja, Herr Hirsch, noch stehen einige eherne Masten aus der Anfangszeit der Elektrifizierung herum. Allerdings wurden hier beim Neubau der Konzertkurve 1956 viele Masten neu errichtet. Leider verschwinden diese Masten nun und werden durch Betonmasten ersetzt. Im Zuge des BBT Baues wird hier noch viel verändert werden.

  4. @Werner: War nicht schon ein Gleis der Mittenwaldbahn ab 1911/1912 elektrifiziert? Auf dem Bild sieht man auch Richtung Frachtenbahnhof Eisenmasten stehen, womit das sicher auf die elektrifizierung der Arlbergbahn passen wird, aber ein bisschen Oberleitung sollte ja schon davor da gewesen sein.

  5. ja Christian, 1912 wurde die Karwendelbahn elektrisch in Betrieb genommen. erst zwischen Innsbruck-Wilten und Scharnitz, bald darauf auch bis zum Südbahnhof-Innsbruck. Die Fahrleitung führte hier nur bis zu den Geleisen der Karwendelbahn – heute sogenannte Mittenwaldbahnsteige. Nur als einfache Fahrleitung ausgeführt. Die Remise der Bahn befand sich ja bekanntlich am Westbahnhof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche