skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Digitales Innsbruck, XV.

Digitales Innsbruck, XV.

Im fünfzehnten Teil dieser Beitragsreihe wollen wir heute zum ersten Mal ein kleines Rätsel, besser gesagt eine kleines Ratespiel, präsentieren. Das Titelbild hat damit aber leider fast gar nichts zu tun. Es zeigt das Haus der Österreichischen Creditanstalt in der Maria-Theresien-Straße, worauf ich auf das Thema hinweisen will: das Bankwesen.

Und zwar wollen wir folgendes wissen:

Wann wurden in Innsbruck die ersten beiden Bankautomaten oder Geldautomaten aufgestellt? Eine Jahreszahl würde bereits reichen. Bonuspunkte gibt es für das richtige Monat. Wer die Aufstellplätze der ersten beiden Geräte nennen kann, hat entweder ein äußerst präzises Gedächtnis oder hat gemogelt und es in den Innsbrucker Stadtnachrichten nachgelesen.

Zur Lösung des Rätsels:

Die ersten beiden Bankomaten wurden in Innsbruck im November 1980 aufgestellt. Die beiden Orten waren einerseits der Sparkassendurchgang und andererseits der Sonnpark bei der BTV-Filiale. Hier ein Artikel aus der Tiroler Tageszeitung vom 21. November 1980 zu diesen neu aufgestellten Geldverteilern.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-5284)

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare
  1. Ich wär schon froh,wenn ich wüßte, wann ich die erste Bankomatkarte bekommen habe. Zur Frage selbst kann ich nur (daneben)raten. Ich werde daher – danke für den Tipp! – in den Stadtnachrichten nachlesen, um meine Neugier zu befriedigen und nix verraten. Vielleicht die Bank Austria, die hat als erste in der Stadt Kreditkarten ausgegeben und war somit fortschrittlich. Oder die Volksbank, die hatte ein hervorragendes Rechenzentrum hinter sich.

  2. Meine Nachbarin sagt, es soll 1980 oder 1981 am Sparkassenplatz und im Sonnpark in Pradl gewesen sein. Dort im Sonnpark ist bis heute eine Filiale der BTV.

  3. Der erste Geldautomat wurde übrigens 1939 in New York erfunden und getestet. Nach einem halben Jahr wurde der Betrieb mangels Kundeninteresse aber bereits wieder eingestellt. Zitat:

    „Es sieht so aus, dass ein paar Prostituierte und Glücksspieler, die nicht von Angesicht zu Angesicht mit Kassierern zu tun haben wollten, die einzigen Benutzer des Gerätes waren.“

    O tempora, o mores!

  4. Die Auflösung des Rätsels wurde im Artikel ergänzt. Danke an alle fürs Raten 🙂 Wie Sie sehen werden, liegen Ihre Vermutung ganz oder fast ganz richtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche