skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Der Neue Freund

Der neue Freund

Endlich ist er fertig. Stolz gibt der kleine Junge, der topmodisch im gestrickten Outfit gekleidet ist, seinem neuen Kameraden die Hand. Hoffentlich bleibt die Freundschaft unterkühlt, damit sie lange andauert. Geziert ist der Schneemann mit Hut und Pfeife sowie Kohlestücken. Ob er alle Accessoires behalten darf?

Ein klassischer Schneemann besteht aus drei Kugeln, einer Karotte, zwei Kohlestücken, einem Besenstiel. Seine genaue Herkunft ist ungewiss. Im Jahr 1770 erschien die erste Abbildung eines Schneemannes in einem Leipziger Kinderliedbuch von Christian Felix Weiße. Zuerst war die frostige Figur alles andere als freundlich. Als Personifikation des kalten Winters blickte er besonders grimmig drein. Erst im Laufe der Jahre änderte sich das Image des Schneemanns und er wurde der kugelige Freund.

Seit 2010 gibt es einen eigenen Welttag des Schneemanns, den 18. Jänner. Die „8“ steht für die Form des Schneemanns und die „1“ für seinen Besen.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, KR-Pl-K-939, Sammlung Walter Kreutz, um 1935)

In Innsbruck bau(t)en Groß und Klein mit viel Eifer Schneemänner. Jeder hatte Spaß dabei und war stolz auf sein individuelles Kunstwerk. Wenn Sie beim nächsten Neuschnee einen Spaziergang unternehmen, dann können Sie sicherlich einige Schneemänner in Innsbruck entdecken oder vielleicht bauen Sie selbst einen.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, KR-Pl-K-938, Sammlung Walter Kreutz, um 1935)

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, KR-Pl-2704, Sammlung Walter Kreutz, um 1925)

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare
  1. Das erste Foto hat mit dem Ganzkörper-Feinripp wieder eine Erinnerung an ein längst vergessenes Kinderkleidungsstück wach werden lassen. Ja, so waren wir als Piez tatsächlich angezogen. Undenkbar heute, daheim von Muttern unemanzipiert selbst hergestellt, und ohne die schon früh zu kompromissloser Dynamik verpflichtende Hoppla-jetzt-komm-ich-Aufdrucke aus dem Potz-Blitz-Katalog.

    Hut und Pfeife wird der Schneemann nach dem Photo wohl wieder herausrücken haben müssen.

    Und jetzt hoff ich, daß uns jemand den Ort des Geschehens verrät. Der Übergang Bürgerhaus Baracke könnte sich in der Egerdachstraße zu finden sein. Oder woanders.

    1. Sehr geehrter Herr Hirsch,
      wie Herr Roilo schrieb, handelt sich hier am ersten Bild um die Amthorstraße.
      Die Egerdachstraße verlief unterhalb der Amthorstraße.

  2. Auch ich möchte noch einen Beitrag zum Tag des Schneemannes (was es gerade alles gibt!!) einstellen, meinen Schneemann in unserem Hof zwischen Pradlerstraße 15 und unserem Stöcklgebäude Egerdachstraße 6 aus dem Jahre 1939

    https://postimg.cc/1V39W712

    Genau hier landete 6 Jahre später beim einzigen Nachtangriff auf Innsbruck am 10.4.1945 eine 250 kg Bombe und beschädigte die Häuser ringsherum.

    1. Unglaublich, Herr Roilo, was doch bei so einem Thema herauskommen kann! Die Amthorstraße-Baracken sind interessant.

      Aber besonderen Dank für Ihre Erzählung! Wieder ein Ort, wo ich beim Vorbeigehen künftig immer gedanklich verweilen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back To Top
×Close search
Suche