skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Unterwegs Mit Pfarrer Göhlert XXVII

Unterwegs mit Pfarrer Göhlert XXVII

Ausnahmsweise, aber wirklich nur ausnahmsweise, gibt es heute unter diesem Titel keinen Bus, keine Straßenbahn und keinen Zug zu sehen. Auch mit Autos und Radfahren können wir leider nicht aufwarten. Dafür zeigen wir ein, wie ich meine, durchaus interessantes Baustellenfoto. Viel tut sich zwar nicht, aber die Baulücke eröffnet doch einen unbekannten Blick.

In einger Entfernung kann man sogar die Firmenaufschrift einer Kolonialwarenhandlung entziffern … dann kann die Orientierung ja nicht mehr allzu schwer fallen, oder? Und die Baufachleute können uns sicherlich etwas zu dem Ungetüm in der linken Bildhälfte erzählen …

(StAI, Sammlung Kreutz-Göhlert)

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare
  1. Der heute politisch völlig gestrige Kolonialwarenhändler ist zusammen mit der Adressbuchdatenbank ein Wink mit dem Zaunpfahl. Trotzdem aufgrund des Standorts der Kamera ein Aha-Erlebnis. Das Geschäft, welches im Vordergrund noch die Endbuchstaben „,,,sch“ verrät (Hirsch? 🙂 ), konnte ich nicht herausfinden.
    Neben dem ehemaligen Riedl ist heute ein Reindl. Oder ist der auch weg?

      1. Diese und viele andere Baustellen sind so interessant und spannend, dass man sie ruhig öfters zeigen kann. Das eine oder andere Déjà-Vu-Erlebnis ist auch amüsant

  2. 1947 hat Pfarrer Göhlert noch in der Kaiser-Franz-Josef-Straße 5 gewohnt, so um 1950/53 ist er dann als Seelsorger auf die Hungerburg übersiedelt.

  3. Ich zitiere Ing. Roilo vom 18.12.2021 / 10:29 Uhr:
    „Ja, es ist eine Betonmischmaschine, mit der aber nicht nur Häuser gebaut wurden. Solche Trommelmischer waren einfach der Standard für die Betonerzeugung bis zur Einführung des Transportbetons in den Sechzigern. Es waren oft abenteuerliche Konstruktionen in verschiedenen Größen – benannt nach dem Trommelinhalt („250 Liter Mischer“, „500 Liter Mischer“ etc.), mit und ohne Aufzugkübel zum Einbringen der Zuschlagstoffe bzw. des Zementes, mit händischer Befüllung oder mit Schrapper und ……!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche