skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
(Un)Lösbar?

(Un)Lösbar?

Ihnen, liebe StammleserInnen, ist dieses Szenario mittlerweile ja bestens vertraut. Eine Baustelle irgendwo in der Stadt. Arbeiter am Werk. Es wird geschremmt, geschauftelt und – zugeschaut. Passanten bleiben stehen und verfolgen konzentriert die Vorgänge. Nicht nur Kinder wissen, dass es auf einer Baustelle selten langweilig wird. Und auch wir wollen natürlich Langeweile vermeiden. Wenn auch die Rätselfragen oft ähnlich lauten – natürlich möchten wir auch in diesem Fall gerne wissen, wo diese Aufnahme enstand – so bin ich dennoch gespannt, ob dieses Rätsel lösbar ist. Brauchbare Anhaltspunkte sind jedenfalls kaum auszumachen …

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Slg. Jörg Thien)

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare
  1. Man hätte sich die Gehsteigpflasterung besser merken sollen. Das Sechseckplaster kenne ich eigentlich nur aus dem Stadtzentrum, oder? Jedenfalls den Schrägparkern nach zu schließen eine breite Einbahnstraße. Die Autos so 60er Jahre, der Kommunal-LKW noch mit Anhängerdreieck, aber schon Gelblicht. Der Versuch Erlerstraße hat bei mir nicht funktioniert. Greilstraße? Museumstraße?

    Ich glaube nicht, daß da noch eine Bombenlücke geschlossen wird, eher Abbruch eines alten Hauses. Stehen die anderen beiden noch immer?

    Wenn wir nicht draufkommen, dann delektieren wir uns am altertümlichen „Palfinger“.

  2. Apropos Zuschauer: Immer wieder zutreffend der Begriff des „kompetenten Dabeistehens“.
    „Beeindruckend“ auch der Einsatz von zugleich vier handgeführten Presslufthämmern sowie keinerlei Schutzausrüstung…

  3. Das ist in der Tat in der Erlerstraße. Und zwar an der Stelle wo das Kaufhaus Tyrol heute steht! Ich habe diese Häuserzeile 2005 fotografiert, die charakteristischen Stukkaturen des rechten Hauses waren bis zum Schluss genauso da wie auf dem Bild.

    1. Chapeau, lieber Herr Auer!! Ich werde den Eintrag in unserer Datenbank gleich am Montag entsprechend ergänzen 🙂

  4. Ich hatte auch den Verdacht: alter Hintereingang zum Kaufhaus Tyrol. Mich haben die beiden Schilder der Firma Wertheim wach gerüttelt, wo sonst gab es Rolltreppen in der Innenstadt? Auch das Schild daneben sugeriert, dass hier etwas entsteht, wo die ganze Familie alles findet, was das Herz begehrt. Nur die Schrift bekomme ich nicht leserlich 🙁

  5. Frage eines Unwissenden an die Wissenden.
    Besonders an Herrn Auer!
    Das Haus rechts neben der Baulücke ist die heute noch bestehende Erlerstraße 10 ( was ich nicht glaube), oder ein auch fürs Kaufhaus Tyrol später/danach abgerissenes Gebäude?
    Ihre Aufnahme von 2005 würde mich auch sehr interessieren.

    Die Pflasterung werde ich mir am Montag anschauen. Man schaut zu wenig auf Details.
    Wobei mir die Aufzüge-Werbetafel auch aufgefallen ist,; konnte diese Info aber nicht zuordnen…..
    Allen noch einen schönen Abend & Schönes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche