skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Nur Auf Den Ersten Blick Unlösbar

Nur auf den ersten Blick unlösbar

Wenn man so auf die trostlosen Reste dieses entkernten Hauses blickt, dann erinnert nicht viel an die wesentlich glanzvollere Vergangenheit. Dass da nichts mehr übrige bleiben wird, ist dem Betrachter schnell klar.

Do woran soll man an den paar Steinen noch erkennen, wo wir uns befinden? Nirgends ein freundliches Straßenschild oder eine kecke Hausnummer. Auch keine typischen Bauformen, die einen Aha-Effekt auslösen könnten.

Trotzdem bin ich sicher, dass die Roilos, Schönherrs und Ranggers dieser Welt im Chor mit den übrigen KennerInnen nur ganz kurz brauchen werden, bis sie uns die Adresse nennen. Warum denn?

Ich möchte an dieser Stelle auch einmal ein ganz herzliches „Danke“ für die vielen und klugen Beiträge sagen, die sehr viel zum großen Erfolg dieser Seite beitragen. Am Ende sind es wir im Stadtarchiv/Stadtmuseum, die das Meiste dabei lernen.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum, Kr/Ne-3509)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
    1. Nach Gartenarbeit und Mittagessen habe ich nun nochmals diesen Beitrag kurz angeschaut und die Frage „Warum denn?“ von Dr. Morscher gesehen.

      Der Trümmerhaufen selbst würde wirklich nichts bringen. Aber es handelt sich jedenfalls um einen Blick nach Norden Richtung Hungerburg und dazwischen sieht man das Waisenhaus der Scheuchenstuel’schen Stiftung am Eck Meinhardstraße – Museumstraße. Das war mein Anhaltspunkt.

      Außerdem: Als ich im Jahr vor der Matura meine letzte Ferialpraxis machte, war meine Firma, der ich meine ganze Laufbahn widmete (gibt es das heute noch??) noch im 4. Stock des Hochhauses und übersiedelte dann 1955 oder 56 (genau kann ich es auf die Schnelle gar nicht sagen, da ich meist auf Außenbausstellen war) in die Brixnerstraße 3! Hauptsächlich in den Wintermonaten verbrachte ich später viel Zeit in der Zentrale, an der Nordseite waren die Toilettenanlagen und von hier aus hatten man eben genau diesen Ausblick!

      Brixnerstraße 3 ist jedenfalls das Haus zwischen dem ehemaligen Hotel Tyrol und der Landwirtschaftskammer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche