skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Grünes „H“ Auf Gelber Rundscheibe

Grünes „H“ auf gelber Rundscheibe

Am 23. August 1941 erschien in den Innsbrucker Nachrichten ein ausführlicher Artikel, der sich mit den neuen Haltestellentafeln in Innsbruck beschäftigte. Dabei handelte es sich „um die vom Reichsverkehrsministerium für das ganze Reich einheitlich festgelegten Haltestellentafeln für Straßenbahn- und Kraftfahrlinien.“ Im Text wird das Aussehen dieser Tafeln detailreich und auf das Genaueste beschrieben: „Die Haltestellentafel für Straßenbahnen ist eine gelbe, grün umrandete Rundscheibe mit einem grünen „H“ in Blockschrift in der Mitte. Die Tafel steht entweder auf gelbem Schaft am Gehsteigrand oder ist an vorhandenen Masten mittels Armgestänges angebracht. Ein grüner Richtungspfeiler auf dem Kopf der Tafel ist dort vorhanden, wo Zweifel in der Fahrtrichtung auftauchen könnten. Die Linien, die an den Haltestellen halten, sind auf kleineren Tafeln unterhalb der Rundscheibe in gelber Schrift auf grünem Grund zu ersehen. Das Haltestellenzeichen für Kraftfahrlinien ist ein grün umrandeter gelber Schwenkarm, an dessen äußerem Ende eine im Vergleich zur Straßenbahnhaltestellenbezeichnung verkleinerte Rundscheibe mit dem „H“ angebracht ist. Der Linienhinweis steht dann in grüner Schrift auf dem Arm der Haltestellentafel. Wo Straßenbahn- und Kraftverkehrshaltestellen örtlich zusammenfallen, ist der die Haltestelle der Kraftverkehrslinie bezeichnende Schwenkarm seitlich am Schaft der Haltestellentafel der Straßenbahn befestigt.“

Wem diese Beschreibung noch zu ungenau war oder wer sich im Text verheddert hatte, konnte sich Dank zweier schwarz-weiß Fotos mit ausführlicher Bildunterschrift noch intensiver mit dem Thema befassen:

Alle, die sich die Farbgebung nicht vorstellen konnten, oder denen die Beschreibung zu ungenau war, mussten sich für die Einholung weiterer Informationen zur nächstgelegen Haltestelle begeben.

Das Titelbild stammt aus der Sammlung Kreutz und ist im Frühjahr 1952 entstanden. Es zeigt zwei Jungen, von denen sich einer in der Höttinger Au an ein so eben beschriebenes Haltestellenschild lehnt.

(Stadtarchiv Innsbruck, KR-NE-590)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Ich bedanke mich für diese sehr interessanten Ausführungen und Bilder zur Geschichte einer wichtigen städtischen Infrastruktur.
    Ich sehe auch zum ersten Mal eine Bushaltestelle vor Umstellung auf Linienbuchstaben, in diesem Fall der Buslinie 6 nach Amras, damals Konkurrenzprodukt des KVI zur LBIHiT-Straßenbahnlinie 3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche