skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Errata-Zettel Für Granichstaedten

Ein Errata-Zettel für Granichstaedten

Eines der meist-aus-dem-Regal-gezogenen Bücher im Lesesaal des Stadtarchivs ist das vierbändige Kompendium „Alt-Innsbrucker Stadthäuser und ihre Geschichte“ des illustren Wiener Juristen und Tiroler Geschichtsforschers Richard Granichstaedten-Cerva. Als sich letzthin ein Archivbenutzer für die Historie des Ansitzes Angerzell interessierte, fand sich natürlich auch dazu ein Eintrag. Ungewöhnlich an diesem ist die Beiheftung eines sogenannten Errata-Zettels. Diese Textform wurde gemeinhin genützt, um entweder in der zweiten Auflage oder sogar noch bei der ersten Drucklegung erst am Ende der Textarbeit aufgetauchte Ungenauigkeiten oder Fehler zu korrigieren. Oft auf buntem Papier hinten in den letzten Seiten eingelegt oder, da der Bleisatz des Buches schon unveränderbar war, einfach mitgedruckt.
Beim Angerzell-Erratum ist der Zettel in der Ausgabe des Stadtarchivs schon eingebunden. Offenbar waren die Angaben zum Haus derart unzureichend, dass der Eigentümer Leopold Gostner höchstselbst dem Autor Mitteilung machte, was hier nicht stimmte.

Die Fehlersuche in Büchern von Kolleg*innen gehört zu den liebsten Hobbies in der historischen Zunft. Dabei gibt es das faszinierende Phänomen, dass man einerseits selbst nur in den allerbesten Absichten die stolzen Autor*innen einer neuen Schrift auf einen Beistrichfehler, ein unzulängliches Zitat oder gar auf einen inhaltlichen Irrtum hinweist – andererseits höchst sensibel bis beleidigt reagiert, wenn einem nach jahrelanger gewissenhafter Arbeit an einem Text die bösartigen Kolleg*innen einzig auf die kleinen Fehler hinweisen, ohne vorher das Epochale des Werks oder die Bedeutung der Publikation anzuerkennen.

Errata-Zettel sind eine aussterbende Gattung. Einerseits kann man heute bis zuletzt am Druck-PDF alle entdeckten Fehler ausbessern und sollte es einmal eine zweite Auflage geben, gilt das selbe. Das Literaturarchiv Marbach hat ihnen 2016 noch eine Abschiedsausstellung gewidmet (mit fehlerfreiem Katalog). Und wer die Geschichte von Ephraim Kishon nicht kennt, wie ihm ein Errata-Zettel als Ferenc Hoffmann im KZ das Überleben sicherte, kann das hier nachlesen.

Das Titelbild dieses Beitrags zeigt das berühmt-berüchtigte Hotel Goldene Sonne am Innsbrucker Hauptbahnhof. Dieses Haus hatte eine bewegte Geschichte als Beherbergungsbetrieb: Hier stiegen vom Hochadel über sozialdemokratische Arbeiterkammerfunktionäre viele Gäste der Stadt ab, nach der Übernahme 1934 durch die Stadtpolizei waren dann im Hof Kleinkriminelle bis zu politischen Gefangenen der Gestapo inhaftiert, bis es schließlich 1945 von Bomben zerstört und nicht wieder aufgebaut werden sollte. Errichtet worden war es mit dem neuen Hauptbahnhof in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Und hier beginnt die Geschichte eines Missverständnisses vulgo Erratum: In der Maria Theresien-Straße 31 hatte es vom 17. Jahrhundert bis 1885 auch ein Hotel Goldene Sonne gegeben, aus dem dann später das Hotel Maria Theresia wurde. Und in diesem ist natürlich auch Goethe oder ein Sohn Mozarts abgestiegen, als er 1858 in Innsbruck zu Gast war. Ich muss das demnächst den Urenkeln des Granichstaedten schreiben, dass er sich bei seinem Artikel in den Innsbrucker Nachrichten vom 27. Jänner 1931 in der Adresse geirrt hat…

(Sammlung Kreutz)

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Eine wunderbares Detail auf dem Titelbild ist auch das kunstvolle Wirtshausschild mit dem Gesicht einer lachenden Sonne. Es wurde seinerzeit vom alten Standort in der Maria-Theresien-Straße auf den Neubau am Südtiroler Platz transloziert. Das Wirtshausschild befand sich auf Höhe des 1. Stock und ist wohl seit dem 2. Weltkrieg verschollen.

    1. Errata-Zettel: Johann Mahl-Schedl war nicht der Begründer, sondern übernahm den Gasthof zur Goldenen Sonne vom Bruder seiner Mutter Clara Mahl. Der Onkel und Gasthausbesitzer Johann Mahl adoptierte ihn, worauf Johann Schedl den Doppelnamen Mahl-Schedl annahm.

Schreibe einen Kommentar zu Manfred Roilo Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back To Top
×Close search
Suche