skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Platz Neben Einem Platz

Ein Platz neben einem Platz

Die historische Ansicht aus dem Jahre 1889 zeigt einen Platz, der von seiner Bekanntheit her meist etwas im Schatten eines Platzes in unmittelbarer Nähe steht. Die Gebäude im Bildhintergrund sind zwar überwiegend noch vorhanden, wenngleich heute mit weniger Grün. Allerdings gibt es den Brunnen im Vordergrund und der Platzmitte heute leider nicht mehr. Bei der Veröffentlichung des Bildes, war der Brunnen noch neu. Stattdessen steht heute etwas abseits, in einer Ecke ein tristes Brunnenbecken, dessen Figur vor ein paar Jahren abgenommen wurde, sodass das Becken seither ohne Funktion ist. Auch leidet der Platz ein wenig darunter, dass er eher eine Verkehrsinsel ist. Seit wenigen Jahren erinnert ein Denkmal an die Namensgeber des Platzes.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Ph-25572)

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Kaiserschützenplatz ist eine wiederauferstandene Bezeichnung, weiß nicht genau wann man sie wieder eingeführt hat. Jahrzehntelang nannte man das das Wiltener Platzl, ehe man die gepflasterte Absellfläche so nannte.
    Das Verschwinden des späteren Brunnens mit der netten Steinfigur „Mädchen mit Storch“ aus dem Jahr 1944 von Hans Plangger und deren Ersatz durch so einen Kaiserschinken ist wieder einmal eine jener für Innsbruck typischen Edelwatschen. Nur die Olympiaringe fehlen.

    1. Der Tiroler Anzeiger vom 21. Juni 1937 berichtet:
      „Zum dauernden Gedenken an die drei
      ruhmvollen Kaiserschützenregimenter wird der Oberrauchplatz in
      Wilten in Kaiserschützenplatz umbenannt. Die an
      diesem Platze gelegenen Häuser behalten auch weiterhin
      die Hausnummern in der fortlaufenden Reihenfolge der
      Nummern der Leopoldstraße.“

  2. Zur Entstehungsgeschichte des abgebildeten Brunnens:
    Der Springbrunnen am damaligen Oberrauchplatz wurde 1888 errichtet.

    Die Innsbrucker Nachrichten vom 22.06.1888 berichten:

    „In der Leopoldstraße wurde auf deren linker Seite von der Triumphpforte bis zum
    neuen Oberrauchhaus ein schöner im unteren Theile bequem breiter Randweg
    aus Cementplatten angelegt, der im kommenden Herbste seine Fortsetzung bis zur
    Bahnübersetzung finden wird. Neben diesem Gehwege hat der Wiltener Ver- ­
    schönerungsverein in dessen unterem Theile von der Triumphpforte bis zur
    „Biene“ eine Lindenallee gepflanzt, welche gutes Gedeihen verspricht, und da ­
    mit einen wirklich schönen Spazierweg geschaffen. Derselbe Verein hat unter
    opferwilliger Betheiligung seitens der Gemeinde in den „Dorfanlagen“ auf dem
    ehemaligen Oberrauchplatz einen hübschen Springbrunnen hergestellt, der seit
    gestern früh seine kristallklaren Wasser kühlend in die Luft springen läßt. Die
    Errichtung dieses Brunnens wurde hauptsächlich durch die im Spätherbste feier- ­
    lich eröffnete neue Brunnenleitung ermöglicht, die auch schon vielen Parteien
    in unserer Stadt vorzügliches Trinkwasser spendet. Morgen Samstag abends
    halb 8 Uhr soll der Springbrunnen in feierlicher Weise bei den Klängen der
    Dorfkapelle eröffnet werden, worauf dann im Garten beim Riesen „Haymon“
    die Generalversammlung des „Wiltener Verschönerungsvereins“ stattfindet, zu
    der alle Mitglieder und Gönner des Vereines freundlichst eingeladen sind.“

  3. Genau wie Karl Hirsch kommentiert, das Mädchen mit Storch, das ich seit meiner Kindheit regelmäßig sah, war nicht mehr „zeitgemäß“ und musste durch „Vollschrott“ ersetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche