skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Neuer Blick

Ein neuer Blick

In Innsbrucks (wildem) Westen waren wir noch relativ selten unterwegs. Umso schöner diese kleine Alltagsszene, die der Schnee- und Vegetationslage nach zu schließen im Frühjahr entstand. Im Vordergrund sehen wir die alte Leonhardskapelle, die noch heute an der Einmündung der Hörtnaglstraße in die Schneeburggasse zu finden ist. Sowohl Kapelle als auch Straße sind nicht gerade gut in Schuss (wie gesagt, „wilder“ Westen ;)). Der verwahrloste Zustand der Kapelle lässt auf die Datierung schließen – das Foto muss auf jeden Fall vor oder im Jahr 1971 aufgenommen worden sein, denn zu diesem Zeitpunkt wurde die Kapelle renoviert bzw. neu errichtet. Darin befindet sich ein Bild der Maria mit Kind mit den beiden Heiligen Leonhard und Johannes Nepomuk sowie einer laut Kunsttopographie topographisch durchaus interessanten Darstellung einiger Höttinger Höfe. Das nächste Mal beim Spazierengehen ist also Stehenbleiben und mal Hineinschauen angesagt.

Direkt dahinter sehen wir das Haus Schneeburggasse 130 mit dem ehemaligen Lebensmittel/Feinkostgeschäft von Alois Nocker, welches vorne im Erdgeschoss des Wohnhauses untergebracht war. Ab wann das Geschäft Nockers sich hier befand, können uns vielleicht einige der Hötting-Experten genauer sagen. Mittlerweile ist der Laden, wie so viele andere kleine Geschäfte in den äußeren Stadtteilen, schon lange geschlossen. Der Name A. Nocker ist aber am Haus nach wie vor zu lesen und erinnert an die früheren Geschäftstage. Hinter dem Nocker’schen Haus sehen wir ein Dach, das wohl zum Kasperhof gehören dürfte. Nun bleibt nur noch ein wichtiges Detail im Foto zu diskutieren: ist der Herr, der Rast auf dem Bank’l neben der Kapelle macht, tatsächlich oben ohne unterwegs, oder sieht das nur so aus?

(Foto: Frischauf Bild, Stadtarchiv Innsbruck, Ph-8467)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Das Geschäft wurde im Herbst 1962 von Alois Nocker und seiner Frau Gerlinde eröffnet und bis zum Juli 1999 mit sehr viel Fleiß und Engagement von den Beiden vorbildlich geführt. Bei Bedarf war auch eine Hauszustellung innerhalb weniger Stunden kostenlos möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche