skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Halbes Rätsel?

Ein halbes Rätsel?

Oder doch ein ganzes Rätsel? Das ist lässt sich in diesem Fall gar nicht so leicht bestimmen. Immerhin – bei näherer Betrachtung lassen sich vielleicht doch ein, zwei markante Indizien ausmachen. Aber der Reihe nach. Wir befinden uns im Jahr 1937. Es ist das Jahr, in dem die Golden Gate Bridge fertiggestellt wird, Bernd Rosemeyer mit einem Stromlinienwagen der Auto Union sagenhafte 440 km/h erreicht und in Prag Ödön von Horváths Theaterstück Figaro lässt sich scheiden uraufgeführt wird… Nun wollen wir nicht behaupten, dass sich der oben abgebildete feierliche Prozessionszug in vergleichbarer Weise in die Annalen dieses Jahres eingeschrieben hätte. Aber auch er hat seine Spuren in den Quellen hinterlassen.

Vorneweg wird – vermutlich von Angehörigen einer Jugendorganisation der „Vaterländischen Front“ – ein Gnadenbild getragen. Die Prozession führt sie auch durch diesen eher engen Weg, der auf einer Seite durch einen beachtlich hohen Bretterzaun begrenzt wird (der freilich nicht verhindert, dass wir von unserem Standpunkt aus in den dahinterliegenden Garten blicken können). Auch eine Werbung für einen Gasthof mit bürgerlicher Küche ist zu erkennen; nur der Name ist nicht vollständig abgelichtet … aber ich bin mir sicher, Sie wissen, um welchen Gasthof es sich handelt, oder? Und dann ist es auch nicht mehr so schwer, den Aufnahmeort zu entschlüsseln. Aber gelingt es Ihnen auch den Anlass festzustellen?

Viel Vergnügen!

(Foto: LPD Tirol, Chronik des Gendarmeriepostens Hungerburg ad Hötting).

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Eigentlich kommt mir das nicht vor wie auf der Hungerburg.

    Aber man trägt ein Theresienbild voran, und der Pfarrer sieht aus wie der damals legendäre Herr Dominikus Dietrich, der sich sehr umtriebig („Ziegelsteinaktion“) für den Bau der Theresienkirche auf der Hungerburg eingesetzt hat.

      1. Gut erkannt – wir sind auf der Hungerburg und der Prozessionszug passiert eben den Garten des Gasthauses „Zur Klamm“. Aber der Anlass ist noch offen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche