skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Genie Auf Der Durchreise

Ein Genie auf der Durchreise

Wenn man auch bei Franz Liszt (1811-1886) nicht unbedingt gleich an Tirol oder gar Innsbruck denkt, sondern eher an Rom oder Bayreuth, so zeigt doch der kürzlich publizierte Aufsatz „Franz Liszt in Tirol“ von Martin Czernin, dass sich der Meister bei uns „sehr wohl gefühlt zu haben [scheint].“ Im Jahr 1885 feierte er sogar seinen Geburtstag in Innsbruck – allerdings nicht ganz freiwillig. Eigentlich wollte Liszt nach einem mehrtägigen Aufenthalt auf Schloss Itter nach Rom reisen, musste aber wetterbedingt seine Reise in Innsbruck unterbrechen. Er quartierte sich daher am 21. Oktober 1885 im Hotel Europa ein.

Am drauffolgenden Tag beging der Komponist seinen 74. Geburtstag. Als Gratulanten stellten sich u.a. der Direktor des Innsbrucker Musikvereins, Josef Pembaur d. Ä., und der Inhaber der Musikalienhandlung Gros, Simon Reiss, ein. Die Innsbrucker Liedertafeld brachte dem Geburtstagskind eine Serenade dar. „Nach beendetem Vortrage begab sich die Vereinsleitung zu dem Gefeierten und brachte ihm die Glückwünsche des Vereins dar. Meister Liszt dankte mit freundlichen Worten und will heute der Liedertafel in ihrem Heim einen Besuch abstatten“, so die Innsbrucker Nachrichten am 23.10.1885.

Liszt zeichnete aber nicht nur die Liedertafel, sondern auch den Musikverleger Simon Reiss (1837-1903) durch einen Besuch aus: „Die Musikalien-Handlung Johann Groß wurde gestern durch den Besuch des großen Meisters Franz Liszt beehrt, welcher daselbst mehrere Verlagswerke mit Interesse besichtigte und als Erinnerung an seinen Aufenthalt in Innsbruck die komplette Sammlung der Tiroler Nationallieder vom Verleger derselben Herrn S. A. Reiß entgegen nahm, welchen er schließlich auch noch durch einen Besuch in dessen Wohnung auszeichnete, woselbst er die große Liebenswürdigkeit hatte, auf einem dort befindlichen Bösendorfer eine seiner Compositionen (2. Liebeslied) zu spielen.“ Dem nicht genug, überreicht Liszt dem Verleger ein Portrait mit eigenhändiger Widmung. Der Text lautet:

Herrn Simon Reiss –
als nicht mehr Concertgeber
freundlichst
F. Liszt
Innsbruck
23 October 85

Um dieses einzigartige Erinnerungsstück (es ist auf unserem Titelbild zu sehen) werden ihn wohl alle musikbegeisterten Innsbruckerinnen und Innnsbrucker beneidet haben.

(StAI, Bi-436)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche