skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Eine Straße – Ein Autor

Eine Straße – Ein Autor

In diesem Beitrag geht es heute ausnahmsweise mal nicht um das was auf dem Titelbild zu sehen ist, nämlich die Rudolf Greinz Straße in Innsbruck, sondern um die Person, dessen Namen sie trägt. Benannt wurde die Straße nach dem Schriftsteller Rudolf Heinrich Greinz, welcher 1866 in Pradl geboren wurde und die meiste Zeit seines Lebens in Innsbruck lebte und publizierte. Mit dreizehn zog er nach Salzburg, wo er später sein Studium in Kunstgeschichte und Germanistik begann, jedoch unvollendet wieder abbrach. Zudem lebte er zwischenzeitlich in München und lernte während seines Aufenthalts in Meran seine Frau Zoee Basevi kennen.

Der Tiroler Autor verfasste humoristisch-unterhaltende Werke, die ein Millionenpublikum erreichten. Die meisten davon erschienen in Zusammenarbeit mit dem Ernst-Staackmann-Verlag. Während seiner Schaffenszeit blieb er selten untätig und verfasste daher nicht nur Romane und Theaterstücke, sondern veröffentlichte zudem satirische Beiträge in Zeitschriften, wie der Münchner illustrierten Wochenschrift Jugend oder der von Richard Wilhelm Polifka herausgegebenen Zeitschrift Föhn.

Die Stadt Innsbruck verewigte er zudem 1917 in seinem Roman „Die Stadt am Inn“. Er schreibt:

So lebhaft es hier während des Tages zugeht, so still und ruhig und einsam ist es in den Abendstunden. Die Schritte der wenigen Fußgänger hallen dann mit gleichmäßigem Schall durch die Dunkelheit. Es sind nur einzelne Menschen, die an den Abenden hier ihren Weg suchen. Meist sind es gute Innsbrucker Bürger, die nach ihren Stammlokalen wandeln. Denn Gasthof an Gasthof liegt in den alten Gassen.

(Rudolf Greinz: Die Stadt am Inn. Leipzig. Staackmann 1917)

Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, sollten Sie den Aufsatz „Innsbruck und seine Rudolf-Greinz-Straße“ von Dr. Georg Ott lesen. Er ist in Zeit – Raum – Innsbruck, Band 15 erschienen und hier erhältlich.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, KR-NE-7839)

Autorin: Antonia Knispel

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Ja, und da ich sein Geburtshaus sehe, wenn ich beim Erkerfenster hinausschaue, fällt mir dazu immer die Frau Irma Schönach aus der Andreas-Hofer-Straße 53 ein.
    Ja, wieso denn das?
    Nun, die Familie Greinz hat einmal in der Neuhauserastraße 2 gewohnt, in Wilten, als man von der Wohnung noch freien Blick zur Wiltener Pfarrkirche hatte, lang, lang ists her…
    Und die Irma Schönach „schrieb sich“ noch Wolkan (oder Volkan) und war in der Neurautgasse beheimatet. Ihre Mutter sei eine geborene Rattini aus Ravina bei Trient gewesen – und sie selbst konnte sich auch noch gut im Trentiner Dialekt verständigen…
    Und da bekam sie diesen einmaligen Dienstposten bei der Familie Greinz!!!
    In ihrer Erinnerung erzählte sie immer:
    „Woll! Deees war a netter Herr, der Rudolf Greinz! Und sie… sie war halt a richtige Gnädige!“
    Daß der auf Pradlerstraße 9 geborene Rudolf Greinz sich mit der „Neurautgaßlerin“ Irma besser veraständigen konnte als seine Gattin, ist wohl kein Wunder!
    Denn Frau Zoe, geb. Bassevi, geb. 11.3.1877 in Chikago, war eine Nichte des bedeutenden englischen Staatsmannes Benjamin Disraeli Sie ist am 6.Mai 1934 in Aldrans verstorben.
    Rudolf Greinz selbst ist nicht nur an einem 16.August geboren (1866), sondern an seinem Geburtstag 1942 auch verstorben. (Ich weiß nicht mehr, wo ich diesen /Aber/Glauben einmal gehört habe: „Wer an seinem Geburtstag stirbt, hat ein besonders erfülltes Leben gehabt.
    Die einzige Tochter Cornelia, verehel. Ott (9.3.1902 Meran – 25.4.1972 Weingarten) und der Schwiegersohn Prof.Dr.phil. Stefan Ott (7,12,1900 Oberdischingen – 18.1.1978 Rottweil) ruhen ebenfalls im Familiengrab am Ampasser Friedhof.

    Ich kann mich gut erinnern, wie die Tanten und manche Bekannte begeistert von den Greinz-Romanen erzählten. >ls Titel fällt mir nur ein „Vorfrühling der Liebe“. J

  2. …….und natürlich die köstliche „Tiroler Bauernbibel! D i e „hatten“ wir sogar! (Wo sie wohl hingekommen ist?)
    Die „Pradl-Diagnose“ („Altpradl ist nicht tot. Es schläft nur“) stimmt wohl schon nur mehr in unserer Erinnerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back To Top
×Close search
Suche