skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Die Mull Brennt

Die Mull brennt

Für die Feuerwehrausstellung, die derzeit im Stadtarchiv/Stadtmuseum zu sehen ist, haben wir auch zahlreiche Interviews geführt – die Sie sich auch in der Ausstellung anhören können. Ein Thema, das uns bei diesen Interviews, aber auch in den Einsatzberichten aus den 1960er immer wieder untergekommen ist, waren Brände in der Mülldeponie in der Rossau. Mehrfach in der Woche musste die Feuerwehr ausrücken, um kleinere oder größere Brände im Bereich der Deponie zu löschen, bis die Deponie in den 1970er Jahren verlegt wurde. Auf dem Bild im Titel ist wohl einer dieser vielen Brände oder vielmehr der Rauch davon zu sehen.

Für Kurzentschlossen an dieser Stelle auch noch ein Hinweis. Morgen, Mittwoch 22. Juni, findet im Stadtarchiv/Stadtmuseum das erste von mehreren Zeitzeugengesprächen im Rahmen der Feuerwehrausstellung statt. Kurator Matthias Egger unterhält sich mit Peter Singer. Außerdem werden einige kurze Filmausschnitte aus dem Archiv der Feuerwehr gezeigt. Beginn 18:00 Uhr bei freiem Eintritt (Bitte um Anmeldung).

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Ph-4124)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Rechts unten sieht man Teile von Neu Rum mit Serles- Glungezer- und Hechenbergstraße. Die Wohnhäuser wurden 1958 und die neueren ca. 1966 gebaut. Der große Interspar Markt – eröffnet 1971- fehlt noch. Am heutigen Standort des Baumarktes sieht man noch das ehemalige Möbelgeschäft mit diesen typischen Kieferholz Möbeln, dessen Name mir entfallen ist. Gleich daneben im abgewinkelten Gebäude befindet sich heute der Recyclinghof und ein Jugendtreff. Weiter rechts könnte der Großhandel Wild zu sehen sein. Dazwischen, am Standort des späteren und auch schon wieder aufgelassenen „Möbel Reiter“, (später Mömax und heute Lager) sieht man bereits eine niedere Bebauung. Ich schätze die Aufnahme auf 1967.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche