skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Die Christuskirche Im Saggen, Teil 1

Die Christuskirche im Saggen, Teil 1

Im Dezember 1875 erteilte der Statthalter von Tirol und der Tiroler Landtag unter dem Druck des kaiserlichen Ministeriums die Bewilligung, eine Evangelische Kirchengemeinde in Innsbruck zu gründen. Die Gottesdienste wurden zuerst in der Kapelle der ehemaligen Normalschule in der Innsbrucker Kiebachgasse abgehalten. Da die Zahl der evangelischen Kirchenmitglieder rasch wuchs, wurden diese Räumlichkeiten aber bald zu eng. Deshalb gab es ab 1895 Pläne für den Bau einer evangelischen Kirche in Innsbruck. Pfarrer Arnold Wehrenfennig richtete einen Baufonds zur Finanzierung des Kirchenneubaus ein, der vor allem durch Spenden aus den protestantischen Gegenden Deutschlands gefüllt wurde. Im Jahr 1901 stellte die Stadt Innsbruck ein Baugrundstück im Stadtteil Saggen zur Verfügung.

Bei einem öffentlich ausgeschriebenen Architektenwettbewerb wurden über 80 Entwürfe eingereicht. Die evangelische Kirchengemeinde entschied sich für die Pläne des Wiener Architekturbüros Clemens Kattner & Gustav Knell.

Die Innsbrucker Nachrichten berichteten am 10. November 1903 über die Entscheidung der evangelischen Kirchengemeinde für die Entwürfe des Architekturbüro Clemens Kattner & Gustav Knell.
Auf dieser Postkarte ist das Modell der Christuskirche und des angrenzenden Pfarrhauses abgebildet.

(Stadtarchiv Innsbruck, Ph-10740, Sommer 1-244)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche