skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
5. Landesschießen In Innsbruck

5. Landesschießen in Innsbruck

Die als Titelbild dienende Postkarte wurde anlässlich des 5. Landesschießens in Innsbruck, das von 5. bis 13. Juli 1942 am Landesschießstand des Tiroler Standschützenverbandes stattfand, herausgegeben. Darauf abgebildet ist ein Wandfresko von Sepp (Josef) Ringel, das in der Eingangshalle des Landeshauptschießstands in Innsbruck angebracht war. Darauf sind drei Freiheitskämpfer abgebildet, die im Jahre 1809 gegen die Bayern und Franzosen gekämpft haben. Sie sind mit Hieb- und Stichwaffen ausgerüstet und ziehen in die Schlacht.

In den Medien erhielt das 5. Landesschießen sehr viel Aufmerksamkeit und beinahe täglich wurde über den Fortgang des Wettbewerbes berichtet, so zum Beispiel am 7. Juli 1942 in den Innsbrucker Nachrichten:

Einen Tag später berichteten die Innsbrucker Nachrichten, dass bereits am zweiten Veranstaltungstag die aktuelle Teilnehmerzahl die des 3. Landesschießens im Jahr 1940 übertroffen hatte.

Unter dem Titel „Erfolgreicher Fortgang des 5. Landesschießens“ erschien am 9. Juni 1942 ein weiterer Artikel in den Innsbrucker Nachrichten, der sich ausführlich mit dem Fortgang der Veranstaltung beschäftigte: „In noch schnellerem Tempo, als dies im Vorjahr beobachtet werden konnte, wachsen von Tag zu Tag die Zahlen der aktiven Teilnehmer am 5. Landesschießen. So ist z. B. im Verlauf des heutigen 5. Tages (Donnerstag) die vorjährige Anzahl von 2780 Feuerschützen, die während des ganzen Landesschießens an den Wehrmann- und Scheibenstutzenständen geschossen haben, bereits überschritten worden. Ähnlich verhält es sich auch mit der Ausgabe von Leistungsauszeichnungen, woraus geschlossen werden kann, daß auch der Leistungserfolg nicht hinter dem Vorjahr zurückbleiben dürfte. […] Männer und Jungen, auch nicht wenige Frauen und Mädel, die mit Stolz die schönen Meister- und Leistungszeichen tragen, sind von Tag zu Tag häufiger im Straßenbild der Gauhauptstadt zu sehen.“

Am 11. Juli 1942 wurde folgender Bericht, der einen Vergleich zu einem anderen, bei weitem nicht so erfolgreichen Schützenwettbewerb in einer nicht näher genannten, aber als deutlich größer als Innsbruck beschriebenen norddeutschen Großstadt zog, in den Innsbrucker Nachrichten veröffentlicht:

Zwei Tage später berichteten die Innsbrucker Nachrichten, dass 21.176 Schützen an der Veranstaltung teilgenommen hatten und beinahe 1000 Gaumeisterzeichen vergeben werden konnten. Die Anzahl an Schützen kommt mir persönlich schon ungewöhnlich hoch vor, wurde in der Presse aber tatsächlich so veröffentlicht.

(Stadtarchiv Innsbruck, Ph-26391)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche