skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Vor Dem Handy…

Vor dem Handy…

… gab es das. Ich glaube, man nannte das „Notrufsäule“ oder so ähnlich. Ganz interessant ist die Lampe an der Oberseite. Ähnliche Säulen gab (und gibt?) es entlang der heimischen Autobahnen für Pannennotrufe.

Wer kann sich noch erinnern? Und: Wer hat diesen „Hotspot“ einmal benötigt? Über Berichte würden wir uns recht freuen.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Signatur: Ph-4341)

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare
  1. Diese Säulen gab es noch bis weit in die 1990er hinein und ich glaube, es gab gar nicht so wenige. Das sollte also eigentlich auch in Farbe verfügbar sein. In Erinnerung habe ich diese Dinger in Hellgrün. Ich habe leider nie so ein Teil in Betrieb gesehen oder gar selbst verwendet.
    Aus heutiger Sicht ist so ein Pfosten mit rotierendem Blaulicht am Dach ziemlich lustig und bizarr, wie ein Polizei-VW Käfer, aber vor dem Mobiltelefon vermittelte es bedürftigen Personenkreisen wohl ein subjektives Sicherheitsgefühl.

  2. Das waren die Notrufsäulen, die bei einer wichtigen Meldung, zum Beispiel eines Verkehrsunfalles, zum nächst gelegenen
    Polizeiwachzimmer geleitet wurden. In jedem Stadtteil standen mehrere Notrufsäulen. Wir Streifenpolizisten mussten immer
    am 1.Montag jeden Monats, um die Funktionsfähigkeit zu überprüfen, einen Proberuf durchführen.
    Wann die letzten Notrufsäulen entfernt wurden, kann ich selbst nicht sagen, aber Herr Schneiderbauer dürfte mit seiner
    Einschätzung richtig liegen.

  3. Auch an der Kreuzung Reichenauerstrasse/Andechsstrasse ,am Eck der Bäckerei Wachtler gab es eine solche bis Ender der 70-er.
    Für uns Kinder damals war es immer die ultimative MUtprobe den hebel zu ziehen und schnell zu rennen.(Ist hoffentlich schon verjährt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche