skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Schützenfest!

Ein Schützenfest!

Unter großer Beteiligung aus dem In- und Ausland fand im August 1885 in Innsbruck das II. Österreichische Bundesschießen statt. Ein absoluter Höhepunkt war der Festzug am 9. August in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph. „Einen Festzug von jener Farbenpracht und jener unendlichen Mannigfaltigkeit, wie er gestern durch die Straßen Innsbrucks zog, hat bisher weder Innsbruck noch eine Großstadt, ja überhaupt noch kein Ort der Welt gesehen“, so das begeisterte Urteil der Innsbrucker Nachrichten.  

Vom Hof der Klosterkaserne, wo sich die schätzungsweise 15.000 Teilnehmer zum Festzug formierten, ging es über die Universitätsstraße auf den Rennweg, vorbei an der Hofburg, wo sich am Balkon der Kaiser in Begleitung der Erzherzöge Carl Ludwig und Heinrich, des Tiroler Landeshauptmanns Franz Freiherr von Rapp und Statthalter Bohuslav Freiherr von Widmann, eingefunden hatte.

An der Spitze des Zuges marschierte die von Kapellmeister Wendelin Kopetzky geleitete Musik des k. u. k. Infanterie-Regiments „Albrecht Herzog von Württemberg“ Nr. 73. Dahinter folgten zu Pferd der Kommandant des Festzuges, Josef Sonvico, begleitet von sechs Mitgliedern des Festkomitees und einem Hornisten.

Daran schloss sich der erste Block mit Festgästen aus den USA, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Italien und der Schweiz. Die Gäste aus Deutschland und der ungarischen Reichshälfte bildeten den zweiten bzw. dritten Block, ehe dann in mehreren Blöcken die Teilnehmer aus den Kronländern Cisleithaniens bzw. aus den Tiroler Schützenbezirken folgten.

Als nächstes im Zug kam der von vier Grauschimmelhengsten gezogene Festwagen mit dem Bundesbanner (siehe Titelfoto). Auf einer künstlichen Felsformation erhob sich eine Pyramide mit dem Doppeladler an der Spitze. Am Fuß des Felsen saß Tyrolia – verkörpert durch Sidonie Rhomberg – flankiert von Tiroler Schützen. Innsbrucker und Wiener Schützen begleiteten den Bundeswagen.

An den Festwagen schlossen sich mehrere Kutschen mit hochrangigen Funktionären, darunter der Oberschützenmeister von Innsbruck, Graf Wolkenstein. Ihnen folgte die Fahne der Stadt Innsbruck und die Standschützenkompanien von Mühlau und Innsbruck. Den Schluss bildeten schließlich die Schützenkompanien von Wilten und Pradl.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-M-16287)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche