skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Das Licht Geht An

Das Licht geht an

Mit der finanziellen Unterstützung des Möbelhändlers Franz Rindfleisch und dem technischen Wissen des Mechanikers L. Tauber entstand die 1. Tiroler Telegraphen und Blitzableiterbauanstalt in Innsbruck. Im Jahr 1879 übernahmen Albert Hopffer und Paul Reinhardt das Unternehmen und benannten es in 1. Tiroler Telegraphen-Bau-Anstalt um.

Die Firma leistete Pionierarbeit im Bereich elektrisches Licht in Innsbruck. 1881 eröffneten Hopffer & Reinhardt ihr Geschäft in der Maria-Theresien-Straße 38.
Im selben Jahr, anlässlich der Vermählung des Kronprinzen Rudolfs, installierte das Unternehmen die erste elektrische Bogenlampe in Innsbruck am Rennweg, welche mit dem Strom eines Dynamos gespeist wurde. Zwei Jahre später baute die Firma im Salinenhof in Hall die erste Beleuchtung mit elektrische Glühlampen in Tirol. Dabei wurden die ersten Original-Edison-Glühlampen verwendet.

1884 schied Reinhard aus der Firma aus. Albert Hopffer gründete 1899 eine Niederlassung in der Andreas-Hofer-Straße 36.
Das Aufgabengebiet des Unternehmens lag in der Elektrotechnik, Mechanik und Optik.

Elektrische Glocke der Firma Hopffer & Reinhardt, Stadtsäle Innsbruck (Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Re-271, um 1925)

Die 1. Tiroler Telegraphen-Bau-Anstalt zeichnete sich durch die Installation von Signal- und Telefonanlagen aus. Fast alle Signaleinrichtungen bei den Militärschiessständen stammten von ihnen. Weiters errichteten sie die Blitzableiter bei den meisten Gebäuden und Kirchen in Tirol.

Die Nachfahren von Albert Hopffer haben sich dann auf die Optik spezialisiert. (Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-33791, um 1985)

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-33790, um 1885)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche