skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Wer Zieht Denn Hier Umher?

Wer zieht denn hier umher?

Diese Frage lässt sich relativ leicht beantworten, wenn man sich die weiteren Aufnahmen dieser kleinen Serie aus der Samlung „Familien Brunner-Nemec“ ansieht. Dann wird nämlich schnell klar, dass wir heute bei einem Feuerwehrfest zu Gast sind.

Die Florianijünger ziehen zu den Klängen einer Musikkapelle durch die Felder ins festlich geschmückte Dorf …

… und weiter zum Festplatz mit der prachtvoll geschmückten Pforte. Dem Anlass entsprechend prangt in der Mitte der Gruß „Gut Heil!“. Aufgrund der vielerorts engenen Verbindungen zwischen dem Turner- und dem Feuerwehrwesen fand auch dieser ursprünglich von den Turnern verwendete Gruß unter den Florianijüngern Verbreitung. So schließt etwa der erste gedruckte Jahresbericht der Innsbrucker Feuerwehr aus dem Jahr 1875 mit den Worten:

Dem Nächsten zum Schutz,
Dem Feuer zum Trutz!
Gut Heil!

Nun, in Innsbruck entstanden diese Aufnahmen wohl kaum. Immerhin deutet der Doppeladler auf der Pforte darauf hin, dass wir uns in Österreich-Ungarn befinden. Aber vielleicht könne Sie uns noch etwas genauer sagen, wo hier gefeiert wurde 😉

Gratulation an Herrn Auer, der diese Aufnahmen (wieder einmal) blitzschnell zuordnen konnte!

(StAI, Slg. Familien Brunner-Nemec)

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Die Fotos stammen vom 9. August 1908.

    An diesem Tag fand in Lans die Fahnenweihe der löblichen Feuerwehr statt. Der Allgemeine Tiroler Anzeiger berichtet am 5. August über das großartige Ereignis:
    „Die Feuerwehr in Lans begeht am Sonntag den 9. August ihre
    Fahnenweihe. Die Fahne ist gegenwärtig im
    Schaufenster der Firma Uffenheimer ausgestellt
    und trägt den Wehrmannsspruch „Gott zur
    Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr'“. Auf der Rück­-
    seite ist das Bild des hl. Florian, welcher nach
    dem Originalbilde, das seinerzeit aufgefundcn
    wurde, gestickt ist. Das Fahnenband aus rein
    weißer Moreeseide trägt die Widmungsinschrift
    der Fahnenpatin, Frl. Margaretha Gatt, mit
    dem Datum des 9. August 1908.“

  2. Auf dem dritten Foto sieht man ein Mädchen, welches auf einem Kissen zwei weiße Bänder trägt. Das könnte Margaretha Gatt mit den Fahnenbändern aus Moireeseide sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche