skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Weil Wir Schon Dabei Sind…

Weil wir schon dabei sind…

Am Montag durften wir mit „Und ewig lockt der Blick von oben…“ einen Blick von der Riedgasse hinunter auf die Stadt werfen. Weil’s so schön war und Leser S.R. sich (zurecht) mit Wehmut an die ehemals so prachtvollen Gärten erinnert, gibt’s hier noch einmal einen Blick auf die Riedgassen-/Innstraßen-Gärten. Das Bild stammt aus der Feder (oder viel mehr Kamera) von Anton Gratl und bei genauem Betrachten wird klar, dass es sich um eine der älteren Aufnahmen hier im Archiv handelt. In der Altstadt ist der 1890 abgerissene Kräuterturm zu sehen, wir (d.h. das Stadtarchiv) sind noch einen Kopf kürzer, und weiter hinten östlich des Stift Wilten schaut noch alles ziemlich nackert aus. Einzig der Militärfriedhof lässt aus der Pradlisch-Amrasianischen Wald- und Wiesenwelt grüßen (die dortigen Ureinwohner mögen mir den saloppen Ausdruck verzeihen). Nun aber zurück ans nördliche Innufer: Was wird hier in den sauber angelegten Feldern hinter den Innstraßen-Häusern gepflanzt? Sind es womöglich Apfelbäume? Was hat es mit dem kapellenartigen Gebäude am linken Bildrand auf sich? Und was könnte diese schräge Fläche am unteren Bildrand sein, wo sich einige Personen aufhalten? Zuerst dachte ich, es ist ein Dach, aber es scheint wohl auch einem Anbau-Zweck zu dienen..

(Stadtarchiv Innsbruck, Ph-7749)

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Eine fantastische Aufnahme! Danke! Es könnte sein, dass die Perspektive etwas täuscht, und sich die Personen auf dem Acker oberhalb der Riedgasse befinden. Dann wären das vielleicht die Felder vom Probstenhof? Aber nur vielleicht.

  2. Die streifenförmige Bepflanzung gibt es laut der Krücke Luftbild heute noch.

    Aufnahmepunkt ist meiner Meinung erhöht auf der nächsten Geländestufe hinter der Riedgasse, fast beim Höttinger Priesterseminar. Mithilfe der Perspektiven – Deckung rechter Domturm Kräuterturmecke und Stadtturm „Stadtarchiv“ – landet man an keinem auffällig passenden Ort.

    Das Seminar steht sicher auf geistlichem Grund, das Haus mit dem Kapellentürmchen ein etwas abgelegener Vorgänger? Sicher kein Haus eines derart scheinheiligen Bauern :-).

  3. Nachdem mein Beitrag noch immer nicht aufscheint: der Aufnahmepunkt ist unterhalb der Höhenstraße vor dem Haus Höhenstraße 2. Das Gebäude vorne rechts der Mitte ist heute Riedgasse 18 unterhalb von Riedgasse 20, ganz rechts Riedgasse 12.
    Die Geländedarstellung wird wohl noch nachgeliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche