skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
„Sauberkeit Ist Die Beste Schönheitspflege“

„Sauberkeit ist die beste Schönheitspflege“

Heute präsentiert Ihnen das Stadtarchiv die Schönheitsroutine der 1950er Jahre. Im Moment boomt der Skincare Markt und Influencer*Innen auf Plattformen wie TikTok und Instagram veranschaulichen die Step-to-Step Anwendung von Seren, Moisturizer, Peelings, Waschgels, Toner etc. Die Schönheitspflege im Jahr 1956 war zwar weitaus übersichtlicher, dennoch gab es bereits einige Empfehlungen zur richtigen Reinigung.

Vor Kurzem ist uns im Archiv der „TT-Hausfreund“ in die Hände gefallen. Der „TT-Hausfreund“ war eine jährliche Beilage der Tiroler Tageszeitung, welche neben Rezeptideen auch Haushaltstipps beinhaltete, die eine Hilfestellung für „alle Zufälligkeiten und Vorkommnisse der Haushaltsführung“ abdecken sollten.

Das Heft zum Jahr 1956 titelt unter anderem „Sauberkeit ist die beste Schönheitspflege“. Darin wird den auf dem Titelblatt angesprochenen Leserinnen erklärt, dass „die gründliche und tägliche Reinigung […] das Um und Auf einer wirksamen Schönheitspflege“ sei. Der Artikel stellt sich nun die Frage: „Wie sollen wir uns reinigen?“, und antwortet prompt: „an erster Stelle aller Reinigungsmittel muß das Wasser genannt werden“.

Doch wird weiters erklärt, dass es „zur gründlichen Reinigung unbedingt weiterer Mittel“ bedarf. Unter anderem Seife, jedoch ist diese nicht zu häufig zu verwenden. Alkohol wird zur Straffung der Haut aufgetragen, soll jedoch nicht zu stark konzentriert sein. Reinigungscremen beziehungsweise ausbalancierte Reinigungsemulsionen sollen verwendet werden, um Schmutz zu entfernen ohne dabei den Säuremantel der Haut anzugreifen.

Schlussendlich wird dargelegt, dass die abendliche Reinigung „sozusagen unerläßlich“ ist und „ohne Ausnahme jeden Tag, aller Müdigkeit und Bequemlichkeit zum Trotz“ vorgenommen werden soll. „Sie beansprucht ja nur zehn Minuten!“. Am Morgen sei es wichtig die in der Nacht ausgetretenen Schlackstoffe mit einer Teintmilch zu entfernen und sich mit kaltem Wasser zu waschen, um die Blutzirkulation anzuregen. Eine zusätzliche Reinigung während des Tages ist nur ratsam für Make-up Tragende. Es wird empfohlen, dieses „einmal am Tag zu entfernen und sich neu zurechtzumachen.“

Ob der Leitsatz „Sauberkeit ist die beste Schönheitspflege“ nur für Frauen galt oder auch Männer in den Genuss von Wasser und Seife kommen durften, geht aus dem „TT-Hausfreund“ aus dem Jahr 1956 nicht hervor – wir empfehlen es jedoch allen.

Autorin: Nadja Wolf

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Div-4425)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back To Top
×Close search
Suche