skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ich Habe Da Ein Album Entdeckt… – IV

Ich habe da ein Album entdeckt… – IV

Nachdem schon die ersten Schnappschüsse des Albums auf Interesse in der LeserInnenschaft gestoßen sind, wandern wir weiter mit den Augen des unbekannten Fotografen.

Diesmal blicken wir auf ein stattliches, neugebautes Haus, dessen Lage in etwa anhand der Berge im Hintergrund eingegrenzt werden kann. Das Gebäude dürfte in den frühen 1960-er Jahren errichtet worden sein. Die Holz-Jalousien können unten elegant nach außen geklappt werden. Mehrere kleine Balkone und eine überbaute Terrasse sind nach Süden bzw. Westen ausgerichtet. Warum zwei große Tücher (möglicherweise) vor dem Fenster und nicht weiter draußen hängen, ist nicht klar.

Rechts könnte aus den zeittypischen Natursteinstücken ein Becken oder eine Blumenlandschaft hingezaubert worden sein. Wir haben das alles schon gesehen. Irgendwann sind diese kleinen Bauwerke – wie auch die Natursteine als Dekor – weitgehend verschwunden. Wohl ab den 1980-ern.

Ein bisschen rätselhaft bleibt, warum das Haus auf einer erhöhten Insel steht. Logischerweise ist dann der Garten weiter unten, aber der Zaun verfügt über eine überhohe Betonmauer. Es wird ja wohl kein Swimmingpool geplant worden sein.

Wir fragen uns, ob das Haus heute noch steht. Wenn ja, ist es noch so ohne Weiteres sofort wieder erkennbar? Und welche Adresse steht eigentlich auf der Hausnummer?

Stadtarchiv/Stadtmuseum, Ph/A-24.508.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
    1. Ja, das passt perfekt. Einen hohen Wiedererkennungswert hat auch die abgerundete Ecke des Nachbarhauses Gerhart-Hauptmann-Straße 22.
      Beide Häuser sind im Wesentlichen unverändert erhalten.

  1. Zur Bauzeit muß es an der Südseite tatsächlich ordentlich bergab gegangen sein. Der straßenseitige Eingang ist hingegen ebenerdig. Welche Mulde da überbaut werden mußte, sieht man noch an der freien Ackerfläche an der westlichen Ecke der Hauptmann-Wallpachgasse. Die Wallpachgasse wurde hingegen dem Niveau der G. Hauptmannstraße angeglichen, die ehemals hohe Gartenmauer wandelte sich zu einem Mäuerchen. Die an das Feld anschließende Pension Friedl erfuhr anscheinend die selbe Erhöhung wie das Rätselhaus.

    Eine Aufnahme aus dem Jahr 2018
    https://www.google.com/maps/place/Gerhart-Hauptmann-Straße+20,+6020+Innsbruck/@47.2600273,11.4238399,3a,39.7y,145.12h,80.49t/data=!3m6!1e1!3m4!1sOY_GFVIzudNKGt_HTgYxTA!2e0!7i13312!8i6656!4m5!3m4!1s0x479d6947881e44d7:0xa9e9934b7bfa95d3!8m2!3d47.2600327!4d11.4243478

  2. Das Haus des Apothekers Dr. Lutz!
    Von den zahlreichen Expeditionen mit dem Geländewagen stammten viele schöne Gegenstände, welche im Garten zur Schau gestellt wurden. Legendär auch die quirligen Wüstenfüchse!
    Die schöne Magnolie dürfte von einer Reise stammen?
    Leider ist diese Ära schon lange vorbei, wo viele Neugierige eigens vorbeispazierten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche