skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Das Archivding Der Woche

Das Archivding der Woche

Unser heutiges Archivding der Woche stammt aus der breit aufgestellten Sammlung des Günter Sommer. Neben Fotos und Karten hatte er auch eine recht beachtliche Kollektion von sogenannten Reklamemarken angesammelt. Die Geschichte der Reklamemarken beginnt während des späten 19. Jahrhunderts. Sie wurden besonders in Europa und den USA als Werbemittel für Ausstellungen, Messen oder allerlei Produkte verwendet.

Das „Goldene Zeitalter“ der Marken erstreckt sich von 1900 bis 1914. Sie wurden auf Briefumschläge und Rechnungen geklebt oder als Beigabe zu Produkten abgegeben. Die Anregung der Sammelleidenschaft war schon damals ein wesentlicher Bestandteil dieser Werbemarken, weshalb unzählige dieser kleinen Kunstwerke existieren.

Reklamemarke zur „Intern. Postwertzeichen Ausstellung Bern 1910“ und „Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik Leipzig 1914“.

Werbemarke zur Panama-Pacific International Exposition (Panama-Pazifische internationale Ausstellung), eine Weltausstellung, die vom 20. Februar bis zum 4. Dezember 1915 in San Francisco in Kalifornien stattfand und eine rot-goldene Reklamemarke in Form eines Schmetterlings mit der Aufschrift „Le Papillon – Journal Humois Tique – Abonnement Fr. 5“ als Werbung für die humoristische Zeitschrift „Le Papillon“ zeigt.

Als Titelbild ist eine Werbemarke der Firma AEG zu sehen, die für eines ihrer Produkte Werbung macht. Die Marke dürfte zwischen 1910 und 1930 entstanden sein, doch für was wirbt sie eigentlich und wie war der Originalname dieses Dinges? Es sei nur so viel verraten, dass der heute gängige Name für das gesuchte Objekt indirekt auch etwas mit unserer geliebten Stadt zu tun hat…

Vielen Dank an alle für Miträtseln – natürlich handelt es sich wie sofort erkannt wurde um einen Fön wobei die Originalzeichnung der Firma AEG etwas anders gelautet hat…

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, sommer27_256, Sommer-27-6, sommer27_064, sommer27_065, sommer27_185)

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Ist das jetzt wirklich nicht mehr erkennbar? Nach meiner Meinung ist die Bezeichnung des AEG Gerätes wehtuend falsch und die Innsbrucker richtig.

    1. Wiki weiß dazu folgendes:
      Wort: Fö(h)n von lateinisch ventus.
      Das Gerät wurde 1909 als Fön von der Firma Sanitas als Marke eingetragen. Im Laufe der Zeit etablierte sich der Begriff als Synonym für alle Haartrockner.
      Und nun zum Besten:
      Im Duden ist der Fön zwar noch zu finden, allerdings mit dem ®-Symbol, welches das Wort als Markenbezeichnung identifizert: Fön®. Der Haartrockner wird somit immer «Föhn» geschrieben, sofern nicht explizit ein Fön® gemeint ist.

      Lieber Herr Hirsch: Innsbruck hat gewonnen!

Schreibe einen Kommentar zu Christian Herbst Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche