skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Bundes-Her! Nicht Bundes-Wer?

Bundes-Her! nicht Bundes-Wer?

In einem Programm von Michael Mittermeier hatte sich der Comedian vor langer Zeit über den Unterschied zwischen der deutschen Bundeswehr und dem österreichischen Bundesheer lustig gemacht. Kurz zusammengefasst war die die Pointe, dass das Bundesheer (im Sinne: her mit euch!) wesentlich ehrfürchtiger und professioneller klingt als das die deutsche Bundeswehr (im Sinne: wer will denn?).

Als dieser Gag vor kurzem wieder aus einer Ablageschublade meines Gehirns zum Vorschein trat, musste ich an meine Musterung im Stellungskommando der Conrad-Kaserne denken. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass mein Jahrgang unseres Dorfes gesammelt antreten musste und wir, unserem Alter entsprechend, nur Blödsinn im Kopf hatten. Die eigentliche Musterung verlief dann recht langweilig – bei manchen Tests war man halt besser oder schlechter. Wo ich besonders schlecht abgeschnitten habe will ich aus Eigenschutz lieber nicht angeben! Im Übrigen habe ich den Dienst an der Waffe verweigert und meinen Zivildienst in einem Reha-Zentrum geleistet.

Kommen wir auf unser Titelbild. Dabei handelt es sich um ein Plakat vom Militärkommando aus dem Jahr 1968, wobei es zu diesem Zeitpunkt noch drei Stellungskommissionen gab. Wäre dies noch zu meiner Musterung so gewesen, dann wäre ich als Unterlandler nach Wörgl gekommen. Ich muss bei dieser Gelegenheit zugeben, dass mir die Wörgler Kaserne komplett unbekannt ist. Wesentlich stärker im Gedächtnis liegt mir die mittlerweile ehemalige Kaserne in Kufstein.

Interessant finde ich auch, dass es allem Anschein nach nur diese Plakate gab und keine schriftliche Verständigung an die jeweiligen „Prüflinge“. Diesbezüglich kann ich mich leider nicht mehr erinnern, wie ich darauf aufmerksam gemacht wurde. Es kommt mir düster vor, dass mich meine Gemeinde verständigt hatte. Kann sich zufällig einer unserer Leser noch daran erinnern?

Aufnahme der Stellungskommission von 2021, Ph-Dig-989

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Pt-5038)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. 1968 waren also die 49er dran, gleichzeitig wurden die Jahrgänge 1937 bis 1948, so sie noch nicht vor einer Stellungskommission erschienen sind, aufgefordert, sich der Stellung zu unterziehen!

    Ich bin Jahrgang 1936, war damals also für das Bundesheer schon zu alt! Viel wichtiger war natürlich, dass ich für die Wehrmacht noch zu jung war bzw. dass es nicht einmal zu den Pimpfen reichte. Eigentlich ein guter Jahrgang, wenn der Vater nicht ‚im Krieg‘ gewesen wäre, es keine Bomben gegeben hätte und keine Lebensmittelkarten.

  2. 1979 wurden wir mittels RsB-Brief ein-, bzw. zur Musterung gerufen, damals noch in die Fennerkaserne.
    Besonders professionell ging es nicht zu, aber immerhin durften wir uns im Winter auf den eiskalten Gängen etwas schützen. Adjustierung: Unterhose, Winterschuhe und Winterjacke/Mantel. Ein unvergessliches Bild der künftigen Landesverteidiger!
    In den Kohleofen-überheizten Räumen konnte man klägliche Untauglichkeits-Versuche machen, aber wer sich selbst hinbewegen konnte, hatte schon bestanden.

    Man kann’s jetzt interpretieren wie man will, aber sämtliche von mir „besuchten“ Kasernen (Imst, 2 x Hall und eben Fenner) gibt es nicht mehr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche