skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Aufbau, Abbau, Umbau?

Aufbau, Abbau, Umbau?

Von einem etwas erhöhten Standort (wo?) blicken wir auf ein Industriegelände. Vielleicht späte 1960-er oder etwas später.

Die Halle hat auf der Südseite keine Wand, aber oben unter dem Dach zwei herausragende Stahlträger, vielleicht von einer Laufkatze. Das Areal davor schaut so aus, dass wir uns nicht sicher sein können, ob es sich um Aufbau, Abbau oder Umbau der Halle handelt. (Daher auch der sinnige Titel dieses Beitrages…) Normalbetrieb herrscht hier wohl eher nicht. Aber immerhin sehen wir drei geschäftig erscheinende Herren über das Gelände huschen. Eine Erwähnung verdient noch der fesche Zaun aus ausrangierten Eisenbahnschwellen und Stahlmatten.

Da die Halle richtig groß ist, stellt sich die Frage, was hier wohl produziert wird/wurde.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck; Ph-3841)

Dieser Beitrag hat 12 Kommentare
  1. Am Standort des Merkurs am Mitterweg war mal eine Fabrikationshalle. das könnte es sein. Das Fitnessstudio hat immer noch Fabriks-stahlträger als Dach. Standort des Photographen wohl der Bahndamm der Karwendelbahn.

  2. Jö, intensivste Kindheitserinnerungen!

    Das war am Ende der Bauarbeit eine Art Großschlosserei. Der Kern des Gebäudes steht noch immer und birgt seit Jahrzehnten einen Supermarkt, derzeit Billa-plus, und ein Fitnesstudio. Er liegt östlich neben der Mittenwaldbahn zwischen Inn und Mitterweg. Vom Bahndamm aus wurde auch das Foto geschossen.

    Jenseits des Inns heben meine Eltern gewöhnt und ich kannte den Betrieb recht gut. Erinnern kann ich mich daran, daß oft weit in die Nacht hinein gearbeitet wurde. Recht laute Hammergeräusche und das bläuliche Irrlichtern der Schweißgeräte waren nachts keine Seltenheit.

    Eine Zeit lang lagen dort auch Reste des Wiltener Straßenbahnviadukts.

    Im Haus rechts war übrigens auch eine Schlosserei mit ähnlich fleißiger Betriebsamkeit.

  3. Und wegen der Elendssoftware wieder einmal unwissentlich hintennach. Langsam kanns einem verleiden. Ist ja auch meine Zeit.

    1. Ist natürlich unfair; erstens bin ich in Georgien und somit 2 Stunden voraus und zweitens habe ich damals die Statik für die Erweiterung des Marktes, des Fitnessstudios und für das Parkdeck erstellen dürfen.

      1. Ja grad dass Sie mir nicht die Zunge zeigen, Herr Unterweger…aber Sie hab ich gar nicht gemeint, woher sollen Sie wissen, daß wer anderer auch grade schreibt, sondern die unbekannten Softwareingenieure, die solche Überschneidungen zulassen (und anderes, wie die Unmöglichkeit, blöde Tippfehler u.ä. auszubessern usw)

    1. Genannt der Wopfnerstadl, ich bin 1964 in die Ampfererstraße übersiedelt, die 4 Gebäude zwischen Ampfererstr. und Fischnallerst. Stehen noch nicht, also sicher vor 1963.

  4. Ich weiß nicht genau was Sie mit Überschneidungen meinen Herr Hirsch. Die Reihung der Zeitstempel? Parallele Eingaben sind ja in Foren durchaus üblich. Das Erstellen guter und qualitativer Kommentare dauert eben und man hat keinen Einfluss darauf was in der Zwischenzeit bereits gepostet wird. Wie Sie sicher selbst wissen, kann das auch die schnellste Software (die hier zweifellos nicht werkt) nicht verhindern. Trotzdem will doch niemand ernsthaft alle anderen blockieren während man selbst recherchiert oder am Schreibstil feilt nur um nicht nachgereiht zu werden.
    Möglicherweise hat auch hier bereits wer geantwortet während ich diesen Text nochmal durchlese, checke ob ich wohl alle Namen richtig schrieb und X mal zur Tür rannte an der es klingelte bevor ich jetzt aufs Knöpfchen drücke.
    Nichts für Ungut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche