skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Unsere „liebe“ Jugend

Unsere „liebe“ Jugend

Der Fotograf richtet seine Kamera auf den Sill- und Südbahnzwickel mit der noch nicht zerbombten St. Bartlmä-Kapelle im Mittelpunkt. An den Gleisen steht eine neue Baracke vor der eine ewiggestrige Fahne hängt. Das Bild wird also zwischen 1939 bis 1942 entstanden sein.

An der Sill steht auch die Schlosserei Oberhammer, aus deren Produktion unter anderem zahlreiche Innsbrucker Kanaldeckel stammen. Die Schlosserei wurde am Ende der Sommerferien 1915 Opfer einer Lausbubenattacke vom anderen Sillufer.

Zur allgemeinen Überraschung versucht die selbe „liebe Jugend“ gut hundert Jahre später, hier in diesem Areal ein Kulturquartier aufzumachen. Die Schlosserei ist Geschichte, die Hallen in ganz verschiednen Zuständen aber mit viel Charme der ehemaligen Schmelze und Gießerei. Hier gibt es wenig Nachbarn, vielleicht kann hier auch einmal bis 22:15h Lärm machen ohne dass die Nachbarn die städtische Stillhalte-Überwachungsgruppe anfordern. Ein paar Schnappschüsse von einem Spaziergang in dem, was vielleicht sogar ein neuer Haven werden könnte.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Eine sehr ungewöhnliche und interessante Aufnahme….. Wie ein Vergleich mit den Luftbildern zeigt, befanden sich 1940 anstelle der Baracken noch Kleingärten. Das Bild wird somit sicherlich nach 1940 sein:
    https://tyrolean-map.legner.me/#18/47.25279/11.40238/Image_1940

    Auch zur Straßenbahngeschichte gibt es einen Bezug:
    Im Tiroler Anzeiger vom 21.12.1927 findet sich ein Artikel über den Transportwagen, welcher extra für das Seil der Patscherkofelbahn in den Werkstätten der Maschinenfabrik Oberhammer produziert wurde:
    „Vor einigen Tagen ist in Innsbruck das erste Trag- ­
    seil für die Patscherkofelbahn angekommen. Das Stück
    ist 1.9 Kilometer lang und hat ein Gewicht von 25.000
    Kilogramm. Die Firma Eisengießerei und Maschinen- ­
    fabrik Oberhammer hat zum Zwecke des Transportes
    auf der Iglerbahn einen eigenen achtachsigen
    Wagen gebaut, der am Montag nach peinlichster Vor- ­
    bereitung der ganzen Strecke durch die Lokalbahn-
    gesellschaft eine Probefahrt nach Igls unternahm.
    Montag nachmittags wurde die Fracht geladen und
    Dienstag früh nach Igls transportiert. Das Seil langte
    ohne jeden Zwischenfall in Igls ein, wo es ein schon
    bereitstehender Bock aufnahm. In den nächsten Tagen
    wird es von den Arbeitern in die Höhe befördert. Das
    zweite Tragseil soll noch vor den Feiertagen in Inns- ­
    bruck eintreffen und nach Igls geschafft werden.“

  2. Was hat es mit den beiden Baracken neben dem Sillkanal auf sich? Die Fahne dazwischen deutet jedenfalls auf die Zeit 1938 bis 45. Die Umfahrungsbahn sieht man aber noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche