skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
8 Monate Anno 1902 (3)

8 Monate anno 1902 (3)

Die heutigen Beiträge spiegeln unter anderem Marie Cornets enge Verbindungen nach Hall – und ihre nicht gerade hohe Meinung von der dorthin fahrenden Bahn – wider. Ihr Vater war der Rechtsanwalt Dr. Albert Cornet (1854-1932) und ihre – lange vor ihrer Geburt verstorbenen – Großeltern väterlicherseits der Haller Stadtphysikus Dr. Joseph Cornet (1817-1863) und die aus dem Haller Handelshaus Wenger entstammende Philippine von Wenger zu Wiesenburg (1821-1856). Die Eltern von Maries Mutter Luise Fuchs waren der Haller Stadtkoch und Zuckerbäcker, Joseph Fuchs (1833-1904) und die aus altem adeligen Geschlecht entstammende Anna von Weinhart zu Thierburg und Vollandsegg (1837-1897). Maries Freundin Martha verweist auf die Familie Bechtold, Woll- und Zwirnfabrikanten sowie -händler in Hall.

22 Feb. Samstag. Nachmittags bügelte ich Tischläufer, u. machte ein neues Beinkleid auch mit Festonnieren fertig.

23. Februar, II. Fastensonntag.

Um 9 Uhr wohnte ich wie gewöhnlich dem academischen Gottesdienst bei, dessen Predigt den Pabst Leo XIII. behandelt, welcher am 20 Februar sein 25-jähriges Pabsterwählungsjubiläum begann. –

Heute war ein unbeschreiblich schönes Frühlingswetter. Keine Wolke trübte des Himmels Bläue, nachmittags strömte alles aus der Stadt, wir aber machten nur unsern gewöhnlichen Spaziergang. Heute ist der Geburtstag des l. Papa; Gott gebe ihm alles Gute für Seele und Leib!!!

24.2 Montag. Heute nachmittags 1 Uhr verließ ich Innsbruck per Trambahn u. fuhr nach Hall. Der Reisezauber war nicht groß, beim Neuwirt stieg ich aus u. gieng schnurstracks zu Familie Bechtold, wo Martha wieder Hüftweh hatte. Nach einiger Zeit verabschiedete ich mich und gieng, begleitet von Martha, zu Frau Mutter, welche ich, Gottlob, ganz wohl fand. Vor ½ 4 Uhr entfernen wir uns vom Hallerhause und Martha gab mir bis zu den Großtanten das Geleite. Auch dieser traf ich gesund, obwohl l. Tante Nanni vorige Woche 3 Tage im Bette war. Zuerst bekam ich Kaffee u. dann Bier u. Käse. Wir unterhielten uns bis ½ 6 Uhr, dann machte ich einen Sprung in Halls herrliche Pfarrkirche. In der Kapelle war gerade Rosenkranz, weshalb ich nach Madeleine Umschau hielt. Da ich sie in der Kirche nicht sah, gieng ich in ihre Wohnung, zwar auch ohne sie treffen. Auf dem obern Stadtplatz standen die Marktbuden gerade wie damals, als man am 8. März 1897 die liebe Großmutter zugrabe trug. Gerade dort war auch der Haller Fastenmarkt!!! — Ich machte noch einen Blitzbesuch im Josefi-Kirchlein u. gieng dann der Trambahn zu, welche erst nach 6 Uhr erschien u. dann ziemlich rasch der Landeshauptstadt zusegelte. Dort kam ich, Gott sei Dank, ohne Unfall an; abends kamen Hr. u. Fr. Wollek u. blieben fast bis 11 Uhr.

Text: Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Cod-2072-1; Bild: Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Sammlung Günter Sommer Bd. 3, Nr. 128. Zur Papsthuldigung Leo XIII., siehe diesen Beitrag auf unserer Seite.

Hier geht es: Zum nächsten Eintrag (falls schon vorhanden), zum vorhergehenden Eintrag und zurück an den Beginn des Tagebuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche