skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Schaufenster

Schaufenster

Eine ganze Reihe von Fotografen zog in den 1900er Jahren durch die Städte und bildete systematisch Häuser ab. In der Regel würde die Fotos dieses eher unspektakulären Baues wohl niemand kaufen… außer – der Bildunternehmer sorgte dafür, dass für die Aufnahme möglichst viele Personen an ihren Fenstern ins Bild schauen würden. Am nächsten Tag klingelte man mit den Abzügen und versuchte einen guten Preis dafür herauszuverhandeln.

Wir wissen, wo dieses Haus stand… Sie auch? Die Hausnummer ist erkennbar, aber ich glaube es ist schwer, auch für unsere erfahrene Leser*innen-Runde. Auch der Krämerladen der Rosa Sparer ist keine große Hilfe, es gab ihn in diesem Haus nur ein paar Jahre. Vielleicht finden Sie ja Hinweise auf die Kupferschmiede des Franz Rapp.

Im Sommer 2019 kam ein Herr aus Amerika ins Stadtarchiv Innsbruck und fragte in einem originellen Auswanderer-Tirolerisch nach einem Bild von dem Haus, in dem sein Großvater aufgewachsen sei. Ihm konnte geholfen werden.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche