skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Nicht So Schwer…

Nicht so schwer…

… ist diese Gasse zu identifizieren. Es geht vom Standort des Fotografen steil bergab und schließlich endet man am Inn. Möglicherweise ist im Bildvordergrund sogar noch eine Querstraße zu erkennen. Es handelt sich um eine in Innsbruck sicher einmalige Kombination von Straßen.

Sie wissen es schon längst, wo wir uns befinden. Nämlich…?

(Private Sammlung)

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare
  1. Es müsste sich um den Oberkoflerweg in Mühlau handeln.
    Die oben vermutete Höhl‘ (nicht „Höll'“, da die Bezeichnung vom Hohlweg kommt) wäre vom Inn zu weit entfernt.

  2. .. oder Richardsweg ?? Jedenfalls ging man da von der Hallerstraße zuerst über eine Stiege hinauf, dann kam man in diese Gegend die man am Foto sieht und dann Richtung Hungerburg – Kindheitserinnerungen
    Wir sind jedenfalls in Mühlau!

    1. Ja, so wird es wohl sein – also weg mit dem vorher Gesagtem, ich habe mich nur von Kindheitserinnerungen leiten lassen und nur einen Stadtplan angeschaut, damit ich die Straßennamen angeben kann. Jetzt, nach Google ‚Beratung‘ bin ich auch für den oberen Oberkoflerweg!
      Trotzdem würde mich interessieren, ob es diese Stiege, die von der Hallerstraße hinaufführte in den Wald, noch gibt. Jedenfalls habe ich mir schon vorgemerkt, bald einmal diese Gegend wieder zu erforschen. Wir sind als Kinder oft von Altpradl zu Fuß über Pradlerbrücke – Zeughausgasse – Viaduktbogen – Claudiastraße etc. zur Mühlauerbrücke und dann gings über diese steile Stiege hinauf und auf irgendwelchen Wegen auf die Hungerburg. Meist war das ein Sonntagsausflug, der ein- zweimal im Jahr sogar bis zum Rechenhof führte. Es hatte ja niemand ein Auto, mit dem man so auf die Schnelle in die Umgebung fahren konnte.

      1. Guten Herr Roilo,
        die von Ihnen genannte Stiege gibt es schon lange nicht mehr.
        Sie führte am Beginn des Hohen Weg hinauf zum Richardsweg. Wir sind als Kinder mit unseren Eltern häufig diese
        Stiege hinauf oder herunter gegangen. Ich glaube es waren so gegen hundert Stufen.

          1. Gute Tag Herr Schneiderbauer,
            die Stiege befand sich, wie Herr Roilo schrieb, zwischen dem Haus Hoherweg 1 und jenem Haus mit den Arkaden,
            dessen West Fassade von Gewächsen überwuchert ist. Zwischen diesen Häusern wurden, nachdem die Stiege
            aufgelassen wurde, Garagen errichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche