skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Mit Dem Schlauchwagen …

Mit dem Schlauchwagen …

… rückten die Innsbrucker Feuerwehren noch bis in die 1960er-Jahre bzw. da und dort auch bis in die frühen 1970er-Jahre zu Brandeinsätzen aus. In der Regel brauchte es zwei starke Männer, um diese mit Schlauchmaterial und wasserführenden Armaturen (Strahlrohre, Verteiler und ähnliches mehr) bestückten Wägen zu ziehen. Voraussetzung für ihren Einsatz war ein gutes Hydrantennetz, idealerweise auch eine Hochdruckwasserleitung und vorallem natürlich eine gute Kondition…

Auf unsererm Titelfoto sehen wir die Mitglieder einer Einheit der Frewilligen Feuerwehr der Stadt Innsbruck (die Einheit heißt – soviel sei verraten – ausnahmsweise weder Hötting noch Hungerburg ;), die mit ihrem Schlauchwagen und einem Löschfahrzeug, im Hintergrund gerade noch so zu erahnen, an den Funktionären vorbeidefilieren. Bis in die frühen 1960er-Jahren stand der abgebildete Schlauchwagen im Dienst. Dann wurde er einfach in einem leerstehenden Gebäude abgestellt. Dort setzten ihm nicht nur der Zahn der Zeit, sondern auch Vandalen arg zu, wie die untenstehende Aufnahme verdeutlicht.

Mittlerweile erstrahlt dieser historische Schlauchwagen – der auch ein Stück Innsbrucker Feuerwehrgeschichte ist – wieder in seinem alten Glanz, denn ein Handvoll Enthusiasten hat ihn in mühevoller Kleinarbeit restauriert.

Von Ihnen wüssten wir aber nun gerne, bei welcher Einheit dieser Schlauchwagen im Dienst stand (der Schlüssel zur Lösung liegt natürlich im Titelbild).

Herzliche Gratulation an Alois Heis & Gottfried Opperer, die diesen Schlauchwagen der richtigen Einheit zuordnen konnten!

(Fotos: Dorfwerkstatt Mühlau)

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
    1. Sehr geehrter Herr Pechlaner,

      so leicht machen wir es unseren Leserinnen und Lesern dann auch nicht 😉 Die Quellenangabe wurde selbstverständlich erst angeführt, als das Rätsel von Alois Heis und Gottfried Opperer bereits gelöst worden war.

      Beste Grüße,
      Matthias Egger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche