skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Einen Sonntagsausflug …

Einen Sonntagsausflug …

… mit der alten Hungerburgbahn wollen wir heute unternehmen. In den vergangenen Wochen und Monaten wurden an dieser Stelle ja bereits ein paar Einblick in die Geschichte der im Jahr 1906 eröffneten, alten Hungerburgbahn geboten. Heute haben wir ein Ticket für die ganze Strecke gelöst und freuen uns auf die Fahrt. Denn obwohl unzählige Aufnahmen von der Hungerburgbahn kursieren, gleichen sich diese vielfach. Meist sieht man da einen der Wagons auf der Innbrücke oder am Viadukt. Daher erhoffen wir uns von unserem Ausflug neue Einblicke, abseits der Ansichtskartenmotive.

Gut gelaunt, machen wir uns frühmorgens auf den Weg zur Talstation, wo bereits reger Betrieb herrscht. Zahlreiche Wanderer und Ausflügler in unterschiedlichen Adjustierungen warten mit uns auf die Bahn. StAI, Slg. Newesely.
Wir haben Glück und bekommen dann noch einen der 60 Plätze im Wagen. So können wir einen Blick in eines der Abteile werfen. StAI, Slg. Newesely.
Ein herrliche Aussicht bieten die offenen Plattformen am Ende der Wägen. Quelle: Privat.
Gar nicht so leicht während der Fahrt eine ruhige Hand zu bewahren … (Privatbesitz).
Bei der Kreuzung passieren wir den talwärtsfahrenden Wagen und genießen den Ausblick auf den Blocksaggen. Die Haltestelle Schillerweg / Alpenzoo ging erst im Sommer 1987 in Betrieb. StAI, Slg. Kreutz-Göhlert.
Über den 160 Meter langen Viadukt aus Stampfbeton geht es der Bergstation entgegen. StAI, Slg. Kreutz-Göhlert.
Nach einer Fahrtdauer von rund 10 Minuten treffen wir auf der Hungerburg ein, wo wir entweder bei einem Kaffee auf der Terrasse das Panorama genießen oder aber „höheren Zielen“ zustreben können. Aber das ist eine andere Geschichte … StAI, Ph-35743.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche