skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Demo Abgesagt

Demo abgesagt

Bitte gehen Sie heute nicht zu dieser Demo, sie war schon vor 21 Jahren. Das waren tolle Zeiten, jeden Tag eine andere Protestkundgebung, jedeR hatte so einen kleinen Elektro-Widerstand am Revers hängen und das politische Österreich ist erwacht angesichts der lokalen und internationalen Aufregung um die Haider-Schüssel-Koalition.

Heute müssten Frauen ja gar nicht mehr demonstrieren, weil sich zum Glück in den letzten 21 Jahren alles zum Guten gewandt hat. Frauen verdienen gleich viel wie Männer, die Hausarbeit ist in allen Familien 50:50 aufgeteilt und langjährige Problemfelder wie fehlende Pensionsjahre und Quoten in den Aufsichtsräten der Industrie wurden von den verschiedenen Regierungen seither mit Energie und Weitsicht angegangen und eines nach dem anderen mit Bravour gelöst. Wir Tiroler Männer als Zugpferde auch des Kampfes wider die Sprachverrohung haben da, das darf an dieser Stelle schon gesagt werden, sicher alles richtig gemacht.

/*Ironie off */

Bei einer innerfamiliären Diskussion zum Frauentag haben wir auf der Wikipedia nachgeschaut, welche Innsbrucker Frau man heute featuren sollte. So weit sind wir gar nicht gekommen, sondern schon an der schieren Schieflage der Anzahl gelisteten Personen, wenn man sie nach Männern und Frauen getrennt zählt, hängen geblieben. Als gelegentlichem Autor in der Wikipedia ist mir bekannt, wie Artikel dort in der Regel zustande kommen: Die häufigste mir bekannte Variante ist: Jemand, der sich für wichtig genug erachtet, legt sich selber dort einen Artikel an oder sagt es seiner PR Abteilung (natürlich gibt es Ausnahmen und historische Persönlichkeiten die das selbe damals noch bei WhoIsWho oder beim Gothaischen Hofkalender machten). Natürlich müsste man genauer hinschauen und die „Relevanzkriterien“, wie das Wikipedia nennt, würden auch nicht bei allen hier gelisteten Söhnen und Töchtern der Stadt Innsbruck gelten. Das ist heute egal. Nur eine Statistik hier (heute am 8. März steht darüber: „Mind The Gap“):

Manchmal spricht ein Lexikon Bände, oder:
So lange die Wikipedia einen Bart hat, bin ich Feminist.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche