skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Wilhelm Furtwängler Dirigiert In Innsbruck

Wilhelm Furtwängler dirigiert in Innsbruck

Wilhelm Furtwängler, einer der wohl berühmtesten Dirigenten des 20. Jahrhunderts, gab am 22. Mai 1930 in Innsbruck ein Konzert mit „seinen“ Berliner Philharmonikern. Diesen Klangkörper mit diesem Dirigenten in Innsbruck zu hören, war sicherlich eine Sensation. Das Konzert fand in der Ausstellungshalle, am heutigen Messegelände statt.

Diese Ankündigung beherrschte über Wochen die Tiroler Zeitungen.

Furtwängler hatte gerade die Wiener Philharmoniker verlassen um den Posten des Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker anzutreten. Diesen hatte er bis 1934 inne. Im Dezember jenen Jahres trat er jedoch aus Protest von allen seinen offizielen Ämtern zurück, nachdem das NS-Regime die Aufführung der Oper Mathis der Maler von Paul Hindemith verboten hatte. Allerdings war Furtwänglers Haltung zum NS-Regime ambivalent und er stellte sich bei verschiedenen Gelegenheiten auch direkt in den Dienst der NS-Propaganda. Dementsprechend kontroversiell wird Furtwänglers Rolle in den Jahren 1933 bis 1945 auch heute noch gesehen. Er „gilt als Beispiel des entschieden unpolitischen Künstlers, der für seine künstlerischen Überzeugungen kämpfte, dessen Engagement aber sofort Grenzen findet, wenn es nicht mehr um die Kunst geht. Furtwänglers Irrtum, den er mit vielen Deutschen teilte, war der Glaube, man könne unter den Bedingungen politischer Unfreiheit unpolitisch und ein freier Künstler sein“, so schreibt etwa Misha Aster in seiner Studie „Das Reichsorchester“. Die Berliner Philharmoniker und der Nationalsozialismus (München 2007).

Titelseite des Programmheftes.

Das Konzert wurde bereits im März 1930 in den hiesigen Medien angekündigt und fand zu Gunsten der „Mensa academica der Universität Innsbruck“ statt. Es hatte eine derartige Wichtigkeit, dass sogar der Bahnverkehr – die Strecke ging und geht ja beim Veranstaltungsort vorbei – wunschgemäß lärmreduziert wurde um das Konzert nicht zu stören. Ein besonderer Programmpunkt des Konzerts war die Erstaufführung von Igor Stravinskys „Feuervogel“.

Die Erstaufführung des „Feuervogels“ – ein Ereignis.

Die Innsbrucker waren sichtbar mit Stolz erfüllt, dass ein Orchester, wie die Berliner Philharmoniker mit ihrem Meisterdirigenten Wilhelm Furtwängler bei ihrer Tournee nach London, Paris und Zürich auch in Innsbruck gastierten.

Team Stadtarchiv, Manfred Mingler

Quellen: Titelfoto: George Grantham Bain Sammlung der Library of Congress (http://hdl.loc.gov/loc.pnp/ggbain.37828/) Programmheft: StAI, NL Walter Pembaur.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Die Messehalle als Aufführungsort und die Berliner Philharmonie unter Furtwängler als Aufführende klingt aber sehr ernüchternd nach Entreeraffen in der Provinz zwischen zwei „richtigen“ Terminen und reduziert den Meister auf Andre Rieu Spektakelebene. Hauptsache ein Haufen zahlende Zuhörer. Im akustisch hervorragenden und auch optisch gefälligeren Stadtsaal hätte man ein schlechteres Geschäft gemacht. Heutzutage spielten sie wohl im Eisstadion. Mit Kombikarte für einen Gabalierabend.
    Schon wieder lustig: Die Tyrolia keilt gleich die passende Schallplatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche