skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Wer Kommt Mit?

Wer kommt mit?

Ich darf unsere LeserInnen heute zu einem Stadtspaziergang mit unserem allseits beliebten Fotografen Kurt Reuter einladen. Mit Hilfe seiner Aufnahmen lassen sich einzigartige Zeitreisen in der Innsbrucker Geschichte machen, die uns an Orte führen, die heute meist nicht mehr in dieser Form zu bewundern sind. Auch die heutige Exkursion führt uns an einen solchen Ort. Zu sehen ist eine schmale Gasse eng begrenzt von Zäunen, Häusern und einer langen Mauer, die den Blick in die Ferne einschränkt. Wohin die Gasse führt, lässt sich dadurch leider nicht eindeutig sagen, doch die Häuserzeile im Hintergrund legt wahrscheinlich eine Vermutung nahe. Wohin kommen wir also, wenn wir diesen Weg gemeinsam weiter gehen? Kann uns das vielleicht jemand sagen? Wie immer viel Spaß bei rätseln.

Wie immer war das Rätsel schnell gelöst – Gratulation an Herrn Roilo. Die beiden tollen Anekdoten zum Leben im Klara-Pölt-Weg haben mich sehr gefreut, weshalb ich nun als kleinen Service einen Beitrag am Samstag dem 16.07. mit weiteren Bilder aus der Serie veröffentlichen werde.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, KR-NE-9040)

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare
  1. Das ist der Klara-Pölt-Weg. Standort Ing.-Etzel-Str. Früher verlief hier der alte Sillkanal. In dem Haus links im Bild (Dreiheiligenstrasse 1a) bin ich aufgewachsen. Vor dem Haus sieht man den alten Kirschbaum (heute nicht mehr da). Da hat mein Vater als Kind immer Kirschen an die Passanten verkauft…
    Geht man den Weg entlang, kommt man zur Universitätsstrasse (dort wo das Kaffee Joul‘s ist). Danke für das tolle Bild.

  2. Lieber Christoph,

    Du bist mir zuvorgekommen. So liest man sich wieder.
    Ich, deine Tante Daniela, bin auch hier aufgewachsen. Du hast es ganz richtig beschrieben. Wo wir die Kirschen von unserem Baum verkauft haben, war ich als Kind die Kassiererin der vorbeigehenden Passanten. Erinnerungen tun sich auf…. sehr emotional. Früher konnte ich vom Fenster aus in den Kapuzinergarten schauen, nur betreten konnte man ihn nicht.
    Danke dem Team des Stadtarchivs, tolles Bild, berührt mich sehr……

    1. Es freut mich sehr, dass ich ein Bild gefunden habe, dass so viele Erinnerungen bei Ihnen geweckt hat. Danke Ihnen beiden für das Teilen der Selbigen.

    1. Leider konnte man nicht über die Mauer klettern.
      Aber vom Balkon aus war eine sehr schöne Aussicht auf Wege, Bäume und wunderbare Blumen. Man sah auch die Kapuziner dort ihre Runden drehen.
      Ich ging in den Kapuziner Kindergarten auf der anderen Seite, und dort im Garten des Kindergartens sah man wunderbar in den Garten der Kapuziner. War immer sehr geheimnisvoll, weil wir diesen nie betreten durften als Kinder.. Ob Kirschbäume waren, keine Ahnung ‍♂️ zu lange her

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche