skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ruadern Tua I Nur Zur Not

Ruadern tua i nur zur Not

Ja, Sie sehen richtig! Wir blicken auf drei luftig lässige Kapitäne die ihre Motorboote den Inn hinauf steuern. Im Hintergrund ist klar die Innbrücke zu erkennen, weshalb sich die Frage nach dem Ort erübrigt. In einem Zeitungsartikel der TT aus dem Jahr 1963 finden wir nähere Infos zu diesem Bild. Hier wurde geschrieben, dass die Innschifffahrt erst vor einigen Jahren zum Leben erweckt wurde und etwa 150 Innsbrucker begeisterte Motorbootler waren. Circa 50 Motorboote, teils selbstgebaut und teils gekauft, nannten Innsbruck ihre Heimat und hatten ihre Andockstelle auf der Höhe des Löwenhauses am rechten Innufer. In Innsbruck, genauer gesagt zwischen Zirl und Schwaz, fuhr man bis zum Herbst, da einsetzendes Niederwasser spätere Fahrten nicht möglich machte. Ansonsten waren die Hobby-Kapitäne am Achensee (im Sommer für Motorboote verboten) und in Peschiera del Garda unterwegs.

Von Seiten der Motorbootfahrer wünschte man sich nur, dass man ihnen das sportliche Vergnügen durch Einschränkungen von der Obrigkeit nicht vermiesen oder gar verbieten wird. Zu diesem Punkt kann ich leider nichts berichten, weshalb ich Sie, liebe LeserInnen, um Rat frage. Wissen Sie, wie lange man auf dem Inn mit dem Motorboot fahren durfte und mit welchen Gründen man dies untersagte?

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-4646)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Eine Motorboot-Marina beim Löwenhaus also! Ich halte das für ein total spannendes Thema, da muss ja bei 50 Booten schon ordentlich was los gewesen sein in den 1960ern. Ich kann jedoch leider überhaupt nichts zur Beantwortung der aufgeworfenen Fragen beitragen. Aber vielleicht rückt durch mein Posting das Thema in den Fokus der einen oder anderen Person, die mehr darüber weiß?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche