skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Man(n) Schafft Ordnung

Man(n) schafft Ordnung

Eine ilustre Runde hat sich da im Jahr 1905 dem Fotografen gestellt. Zu nennen wäre etwa der bekannte Innsbrucker Fotograf Anton Gratl (1838-1915), der in der ersten Reihe sitzt (5.v.l.). Nach einem tragischen Brandunglück, bei dem sein Bruder den Tod gefunden hatte, war Gratl 1863 der Innsbrucker Feuerwehr beigetreten, wo er bei der Spritzenmannschaft eingeteilt wurde. „Sein Pünktlichkeit bei den Uebungen, sein Fleiß bei allen Gelegenheiten des Feuerwehr- und Turnwesens, sein lauterer Charakter waren ein gutes Beispiel für die anderen Kameraden, welche den jungen Wehrmann bald lieb gewannen und ihm zum Kommandantenstellvertreter, sowie gleich darauf zum Spritzenkommandanten wählten.“ In weiterer Folge bekleidete er die Ämter des Magazinsverwalters (1877-1883), des Obmannstellvertreter des Landesfeuerwehrverbandes Tirol und des II. Obmanns der Ordnungsmanmnschaft der Feuerwehr Innsbruck (1883-1912). Weiters sind der Magistratsbeamte Amadeus Simath (1865-1944), der langjährige I. Obmann der Ordnungsmannschaft Josef Jörg († 1925) und sein Nachfolger als Obmann, der Fleischwarenfabrikant Josef Kohlegger († 1931), zu sehen, um hier nur einige, wenige namentlich anzuführen.

Im Brandfall mussten diese Herren für Ordnung an der Einsatzstelle sorgen. Konkret hatten sie „den für die Löscharbeiten erforderlichen Platz frei zu machen und mittelst Leinen gegen außen abzuschließen, die Ankunft fremder Löschmannschaften oder Löschgeräthe ihrem Obmanne oder dem Brandirector zu melden und dieselben erst nach Eintreffen des bezüglichen Auftrages in den abgeschlossenen Platz einzulassen. Die übrigen Ordnungsmänner haben sich ihrem Obmann zur Verfügung zu stellen, um nach dessen Anleitung die ihnen von den Steigern oder von anderen Personen übergebenen , leicht zu übertragenden Gegenstände, insbesondere Werteffekten, in Empfang zu nehmen und in Sicherheit zu bringen; sie haben die Bergungsplätze zu überwachen und dafür zu sorgen, daß keinerlei Gegenstände zurückgenommen werden, ohne daß sich der betreffende Eigenthümer ausgewiesen hat.“

Weiters heißt es in der Dienst-Ordnung der Innsbrucker Feuerwehr (1902): „Die Ordnungsmänner, welche sich auf eigene Kosten uniformieren, tragen am linken Oberarm eine rothe Binde, außerdem sind sie mit Leinen und Laternen ausgerüstet.“

(StAI, Ph-G-26869 – Geschenk Manfred Liebentritt)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Im Nachruf der Innsbrucker Nachrichten von 1915 heißt es über den verblichenen Anton Gratl:

    „Der Privatier Anton Gratl
    in Innsbruck hat im Alter von 77 Jahren das
    Zeitliche gesegnet. Weit über Tirol hinaus reicht
    der große Kreis von Freunden und Bekannten
    Gratis, der vor Jahren den ersten alpinen Land-
    schasts-Photographien-Verlag gründete, der dann
    von seinem Sohne fortgeführt wurde. Der Verlag
    besteht heute noch und ist im Besitze Franz Brau-
    nigs. An der Entwicklung des Feuerwehrwesens
    in ganz Tirol, insbesondere in Innsbruck, hatte
    Gratl großen Anteil und seine Verdienste um die
    Feuerwehrsache wurden durch mannigfache Ehrun­-
    gen anerkannt. Er ist Ehrenmitglied der freiwil­-
    ligen Feuerwehr Innsbruck und der deutschtiroli-
    fchen Feuerwehren. Trotz des hohen Alters versah
    Gratl noch immer die Stelle eines Obmann-
    Stellvertreters der Ordnungsmannschaft der
    Innsbrucker Wehr und Obmann-Stellvertreters
    des Verbandes der deutsch-tirolischen Feuerweh­
    ren. Die Beerdigung des allgemein geschätzten
    Mannes erfolgt am Montag um 4 Uhr nach­-
    mittag in Innsbruck.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche