skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
It´s A Long Way To Tipperary

It´s a long way to Tipperary

Da kommt jemand in den späten 1920-er Jahren nach Innsbruck. Sicher nicht der Nabel der Welt, schon gar nicht der Musikwelt. Umso verwunderlicher ist es, wenn die Gäste sich so wohlwollend über die Innsbrucker Musikszene äußern.

Dass gerade „It´s along way to Tipperary“ gespielt wurde ist interessant, da es sich um eine der „Hymnen“ der britischen Soldaten im Ersten Weltkrieg handelt. Offenbar waren diese Zuordnungen nach Kriegsende schnell wieder vergessen.

Am Klavier spielt der Pianist, während das Schlagwerk mit dem dummen rassistischen Aufdruck unbesetzt ist. Das ist wohl auch gut so.

Die wenigen elegant gekleideten Gäste trinken eher Tee als Drinks. Auch Kuchenstücke scheinen noch an den Tische vor sich hin zu stauben. Ob es sich um einen recht späten 5-Uhr-Tee handelt, lässt sich aber nicht mehr feststellen.

Trotz allem scheint nicht so die richtige Stimmung nicht aufgekommen zu sein.

Dennoch ergeht die Frage an die LeserInnenschaft: Wo aber fand dieser halblahme oder doch recht lustige (?) Abend statt?

(Stadtarchiv/Stadtmuseum, So-4-316)

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Bitte, wer soll das erraten, wenn ihm oder ihr nicht eine der abgebildeten Personen als Geist erscheint und die Localität verrät? Solche Tanzsäle gabs im Hotel M. Theresia und im Hotel Tyrol, vielleicht auch in einem weiteren, mir jetzt nicht erinnerlichen Haus.

    Die Aufschrift „Negro“ am Schlagzeugl sehe ich jetzt eher im Zusammenhang mit der damaligen Jazz-Nomenklatur als wie einen rassistischen Akt. Das war – Vorsicht, dünnes Eis, so genau kenn ich mich da nur ungefähr aus – im Gegensatz zum abfälligen Begriff „Negermusik“ eine mit Selbstbewußtsein vorgetragene Stilrichtung und läßt eher auf eine Örtlichkeit mit internationalem Publikum schließen, z.B. eben ein großes Hotel.

  2. Ist das vielleicht das Innere der Redoutensäle am Rennweg, nach 1960 die inzwischen schon wieder historischen Stadtsäle?

  3. Das Gasthaus Krone bzw Gamper hatte auch einen üppigen Konzertsaal. Die Aufnahme, die ich kenne, zeigt aber nur die Hälfte, die nicht paßt. Vielleicht die andere?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche