skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ich Habe Da Ein Album Entdeckt… – XIV

Ich habe da ein Album entdeckt… – XIV

Es ist beachtlich, wie viele Einfamilienhäuser in dieser Phase nach dem Krieg offenbar in wenigen Jahren errichtet wurden. Einige davon wurden in dieser kleinen Serien bereits vorgestellt. Vielleicht kommt noch das ein oder andere. Die Meisten haben in ihrem Stil sehr viel gemeinsam: Holzbalkone, Natursteinmäuerchen. Und offenbar auch zum Trocknen aufgehängte Wäsche.

Fraglich bleibt beim Anblick dieser Häuser auch, wie viele Parteien darin beheimatet waren.

Wohl kurz nach der Aufnahme wurde auch das Nachbargrundstück verbaut. Wer kann sagen, wo sich das schmucke Einfamilienhaus befindet?

Stadtarchiv/Stadtmuseum, Ph/A-24.508.

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare
    1. Ich hätte das bearbeitet Fot, auf dem man Berge leidlich erkennen kann, hier gezeigt, was aber bei mir anscheinend trotz aller Harmlosigkeit blockiert wird.

      Vielleicht gehts so, indem man die verfälschte Adresse richtig eingibt indem man nach dem Punkt den Leeraum wegläßt.

      postimg. cc/gnZ6X31n

      1. Ich habe den Link auf https://postimg.cc/gnZ6X31n ergänzt bzw. geändert, dann sieht man das von Ihnen bearbeitete Foto! Die nun sichtbaren Berge bestärken meine Vermutung, dass das Haus im Bereich südlich der Amraserseestraße liegt.
        Möglicherweise ist es das Haus Amraserseestraße 12a????
        Da Herr Pritzi immer fleißig (mit dem Radl?) auf dem Weg ist: Vielleicht könnte er übers Wochenende einmal nachschauen? Das Haus zu finden ist ja gar nicht so einfach mit dieser schrecklichen Nummerierung in diesem Bereich von Pradl /Amras! Es wundert mich immer, dass sich hier überhaupt jemand auskennt – zumindest, wenn er kein Navi hat.

        1. Guten Abend, Herr Roilo,

          Sie haben einmal mehr Recht: Es ist tatsächlich das Haus Amraserseestraße 12a! Bis auf eine Satellitenschüssel ist es sogar unverändert samt Steinmäuerchen!

          Weil ich aufgrund der Witterung mit dem Auto unterwegs war, war sogar für mich die Annäherung gar nicht so leicht, weil der Zugang von der Amraserseestraße her möglich ist, das Foto der Hausfront aber vom Süden aus/Gerh.Hauptmann-Str. stammt — und jede Grundgrenze sorgsamst eingezäunt ist ….

          Jedenfalls war es ein schönes Aha-Erlebnis für mich – herzliche Gratulation an Sie!

          1. Grüß Gott, Herr Engelbrecht! Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe angetan haben, da hinaus zu fahren, zu suchen und auch zu finden! Es freut mich sehr, dass ich Recht hatte und danke für Ihre Gratulation.
            Man sieht also wieder einmal, dass man nicht schnell verzweifeln darf und meint, unter dem Satteldach schauen alle Häuser der damaligen Zeit gleich aus. Sicher ist auch, dass bei diesen Häusern mehr Individualität zu finden ist, wie bei den heutigen Einheitskästen.

  1. Ich fasse den Kommentar von unserem geschätzten Herrn Auer als Sarkasmus der Verzweiflung auf (bitte, wie soll man DA draufkommen?) und löse daher das Rätsel mit der korollaren Aussage „Das Haus steht im Nordosten“ 😉

    Wobei das womöglich nicht soooo falsch ist, in der kontrasterhöhten Abdunklung sieht man rechts vom Haus eher einen Teil der Rumer/Thaurer/Haller Berghänge als wie den Achselkopf und die Hänge unter der Seegrube. Südseite des Inntals sicher nicht, dem Argument, daß man üppige Balkone nach Süd/Südwest baut und das Haus irgendwo zwischen Kranebitten und Arzl steht, was Herr Auer gemeint haben wird, schließe ich mich außerdem gerne an.

    Das große Problem, solche Einzelhäuser zu identifizieren, hat Herr Morscher schon angedeutet: Wenn alles wie nach einem Master Plan abgekupfert ausschaut, sehen sich Häuser zu ähnlich, um als außergewöhnlich vermerkt zu werden. Daß der Hausbesitzer mit dem sichtbaren, genial abgestützten Gatter ein Servitut zu bedienen hatte, hilft jetzt auch nicht all zu viel weiter.

    Bin gespannt.

    1. Bin auch gespannt auf die Lösung! Ich weiß ja nicht wie es anderen geht, aber bei solchen Häusern empfinde ich einfach ein Gefühl der Ratlosigkeit.

      Um 1900 wurden die Zinshäuser und Villen ja auch schon nach Schema F gebaut. Durch die üppigen Fassaden im Stile des Neobarock, Neo-Rokoko, Neo-Romanik oder Neogotik entsteht meistens doch so etwas wie ein Funken Individualität. Hinzu kommen die Geschäftslokale in der ebenerdigen Sockelzone, welche viel zur Datierung und Geschichte eines Hauses erzählen.

      Entstuckte Zinshäuser sind mit ihren kahlen Fassaden oft ähnlich schwer wiederzuerkennen, wie die zahllosen Einfamilienhäuser im Einheitsstil.

  2. Ich habe da ein Album entdeckt… – XIV….

    Nachdem jetzt zum 2. Mal unter diesem Titel (bereits am 10.10.21) die Nummer 14 veröffentlicht wurde, bin ich immer noch auf die Suche nach Bild VII (7).

    1. DAS sind eben die wirklich harten Nüsse. Nicht nur ein unerkennbares Motiv, sondern nicht einmal ein Beitrag. Das Rätsel lautete „Wo stünde das Haus (mit der Wäsche am Balkon), welches im vergessenen Beitrag gezeigt worden wäre?“

  3. Grüß Gott, Herr Engelbrecht! Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe angetan haben, da hinaus zu fahren, zu suchen und auch zu finden! Es freut mich sehr, dass ich Recht hatte und danke für Ihre Gratulation.
    Man soll also nicht schnell verzweifeln und meinen, unter einem Satteldach schauen alle Häuser der damaligen Zeit gleich aus. Sicher ist auch, dass bei diesen Häusern mehr Individualität zu finden ist, wie bei den heutigen Einheitskästen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche