skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Er Läuft Und Läuft Und Läuft

Er läuft und läuft und läuft

Jörg Thien montiert das Teleobjektiv und fotografiert an diesem Spätwintertag über den Lokschuppen hinweg einen unendlich langen Zug mit Käfern, die im Frachtenbahnhof entweder bald entladen werden oder noch weiter nach Italien reisen sollen. Für die Datierung grüßt der Ziegelturm am Sillufer der 1967 eröffneten Berufsfeuerwehr.

Für in den 1970er Jahren automobilistisch geprägte Menschen ist das ein völlig normales Bild. Schon früh der konkreten Poesie der Statistik zugetan, hat der Autor dieser Zeilen gelegentlich auf dem Weg in die Höttinger Volksschule gezählt, wie viele der geparkten Autos auf der Schneeburggasse Käfer warten; es waren immer mehr als 50%. Die hier vorherrschende Farbe Petrol ist dabei recht selten gewesen. Vielleicht gingen die Käfer doch ins schicke Mailand.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare
  1. Die Autos brachte man meines Wissens in die Zollfreizone, wo sie in eine Wachshülle eingepackt auf den Import nach Österreich warteten.
    Interessant der Hinweis auf die Farbe Petrol. Es gab ein recht häufiges Himmelblau (hieß vielleicht Azur), aber soviel ich auch mit der Bildbearbeitung herumexperimentiert habe, man bekommt es nicht heraus, auch wenn man den offensichtlichen Blaustich des Fotos korrigiert.

    Wenn wir schon wissen wo da ist kann man das Bild immer noch in ein Rätsel verwandeln: Wo ist die Lok? Am andern Ende? Deutsche Lok abgekuppelt? Warten auf Vorspann für den Brenner? Oder Kulisse für den Gruselfilm „Die Todeskarawane der blauen Käfer“?

    Weniger geheimnisvoll ist die Häufigkeit des VW (Käfer brauchte man damals garnicht dazusagen). Die Fahrschulen boten zum Großteil Käfer als Schulungswagen an, viele blieben wahrscheinlich einfach gerne beim schon Vertrauten, vor allem, wenn sie nur „irgend ein Auto“ brauchten und keine größere und komfortablere Karre.

  2. Interessant dazu, rechts die, im Rohbau fertiggestellte, Hauptfeuerwache in der Hunoldstrasse. Bauzustand um 1965
    Im Hintergrund dominiert noch der Gaskessel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche