skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Eine Innsbrucker Familie VIII – Wieder Am Flughafen

Eine Innsbrucker Familie VIII – Wieder am Flughafen

Nach ein paar Tagen Pause begleiten wir wieder den kleinen Matthias auf einem Ausflug. Auf dem Titelbild ist es noch nicht so ganz klar, wo wir uns befinden. Allerdings ist der Erker im Hintergrund auf dieser Plattform schon einmal vorgekommen. Naja, auch kein Wahnsinns-Tipp.

Faszination 1958

Bei dieser Gelegenheit soll die Aufmerksamkeit noch auf zwei Details des ersten Fotos gelenkt werden: Die Stahlrohrmöbel mit der Umwicklung aus Kunststoffschläuchen. Jede/r, der da als Kind ein Mal drauf gesessen ist, kann auf einschlägige Erinnerungen verweisen.

Vermutlich 1956

Und auf die leider immer mehr in Verlust geratende typisch österreichische Abkürzung „p.t.“, die für pleno titulo steht. Damit soll sich jede/r in Österreich mit allen jeweiligen Titeln angesprochen fühlen. Es ist eine so schöne Botschaft und auch eine elegante österreichische Lösung.

Aber auch 1954 war die Familie am Flughafen

(Alle Privatsammlung)

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Als Sammler alter Flughafenfotos freut mich dieser Beitrag natürlich besonders, vor allem, weil er Bilder aus einer Zeit zeigt, in der ich selber auch der gleiche „Pietz“ war und nur lückenhafte Erinnerungen an die Tiroler Aviatik von damals habe. Meine einzige Erinnerung ist ein kühler Regentag im Sommer der 50er Jahre, an welchem Schlechtwetter zum Trotz, die Eagle Airways landete und meine Mutter sich dieses Spektakel einmal gönnen wollte. Eine EInkehr im noblen Flughafenrestaurant bescherte mir die erste Begegnung mit Eiswürfeln, die der weiß gekleidete Kellner in meinen Apfelsaft applizierte, was mich überhaupt nicht freute weil zu kalt.
    Jetzt hinterher weiß ich ein bissel mehr über diese Zeit, beneide aber die Freiheiten der p.t. Zuschauer von damals, die zwar mit einem niederen Zaun vom Passagierbereich abgetrennt waren (der Erker gehörte zum „Terminal“), dessen Umgehung über das meist offene Tor der Zufahrt keine Kunst gewesen ist und auch nicht verwehrt gewesen zu sein scheint. Die große Sorge galt ja auch nicht irgendwelchen Terrorakten, sondern dem Zertrampeln des Blumenschmucks der Anlagen.
    Die Flugzeuge waren damals alles kleine zweimotorige Maschinen, für größere wäre die Piste zu kurz gewesen. Das zweite Bild zeigt eine Vickers Viking einer englischen Chartergesellschaft (Mit Vikings flogen nur die Engländer nach Innsbruck).
    Beim nächsten Bild sehen wir den Flughafen mit 2 gleichzeitig geparkten Maschinen bereits in der Hochbetriebsphase. Vorne eine Convair der KLM, welche die Linie Amsterdam – Innsbruck von 1950-1956 beflog, dahinter eine Douglas DC-3, damals ein Allerweltsflugzeug wie heute der Airbus. Sie gehört vielleicht der Dan Air London, die ist auf mehreren andern mir bekannten Aufnahmen zusammen mit der KLM zu sehen, oder es ist eine Linienmaschine der Swissair, bereit zum Abflug nach Zürich.
    Die BKS war eine 1953 gegründete britische Chartergesellschaft, deren Namen sich von den Initialen der Besitzer ableitete (Barnby, Keegan, Stevens) die damals mit einer DC-3 zu Gast war. Kleines Detail: Das Flugzeug steht noch nicht auf einer Betonfläche, sondern mitten in der Natur auf dem Gras.
    Leider sind die Fotos familienbezogen, d.h. Eltern und Kinder scharf eingestellt, der Hintergrund mit den Fliegern unscharf. Eine Erfahrung, die ich immer wieder machen mußte. Sonst könnte man die Zeit und Flugzeuge noch besser eingrenzen.

  2. Lieber Herr Roilo,

    das sind ja ganz interessante Fotos, und mir bis dato völlig unbekannt!

    Am ersten sieht man bis auf die amerikanische Dakota jede Menge französischer Flugzeuge, das größere Flugzeug links könnte eine Toucan sein, ein französischer Lizenzbau der Ju-52, bei den anderen schwimm ich ein bisschen, nicht daß mir ein zweiter Betonkübel auf den Kopf fällt.

    Der „Bahnhof“ muß aus der frühen Bauphase vor 1948 stammen, ich wußte nichts von einer derart excessiven Verwendung von Feldbahnen. Auf dem feuchten, fast sumpfigen Gelände allerdings ideal.

    Ich muß außerdem schon ein Erratum zum oben geschriebenen anfügen, obwohl es wahrscheinlich niemand in dieser Detailgetreue wissen wird wollen: Die Vickers Viking wurde auch von deutschen (LTU, Karl Herfurtner, Trans Avia) und österreichischen (Aero Transport) Fluglinien nach Innsbruck geflogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche