skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Die Moriskentänzerreliefs Am Goldenen Dachl

Die Moriskentänzerreliefs am Goldenen Dachl

Der Moriskentanz war ein Modetanz der Maximilianischen Zeit. Unabhängig von seiner bis heute nicht geklärten Herkunft, tauchte der Tanz im 14. und 15. Jahrhundert an beinahe allen europäischen Fürstenhöfen auf. So ist er bereits um 1400 am fürstlichen Hof zu Neapel nachweisbar. Im 15. Jahrhundert scheint der Moriskentanz auch bei der höfischen Unterhaltung der Herzöge von Burgund eine Rolle gespielt zu haben. Musikstücke, nach denen getanzt wurde, konnten bis jetzt nicht entdeckt werden. Es sind auch keine Tanzbücher mit Beschreibungen der Schritte und Bewegungsabläufe erhalten.

Am Goldenen Dachl befinden sich acht Reliefplatten aus Mittenwalder Sandstein mit sechzehn, beinahe vollplastisch dargestellten Moriskentänzer-Figuren. Die mit bunter, körperbetonter Kleidung ausgestatteten Tänzer sind paarweise angeordnet. Sie reagieren jeweils auf die Bewegung ihres Gegenübers. An den Armen und Beinen tragen sie Bänder mit Schellen. Zwischen den Beinen der Tänzer hüpfen Äffchen und Hunde herum.

Auf der Kleidung des Moriskentänzers auf der linken Bildseite ist das Wappen des Landhofmeisters Michael von Wolkenstein zu erkennen. Er war ein enger Vertrauter Kaiser Maximilians I. und Mitglied des „Ständigen Regiments“ in Innsbruck, das zuständig für Verwaltung und Gerichtsbarkeit der Oberösterreichischen Länder war. 1516 bekam Michael von Wolkenstein, der ein Enkel des berühmten Dichters Oswald von Wolkenstein war, den Orden vom Goldenen Vlies für seine Verdienste verliehen.

(Fotos: Stadtarchiv Innsbruck / Museum Goldenes Dachl)


Dieser Beitrag hat 10 Kommentare
  1. Wobei es sich bei den aktuell am Goldenen Dachl befindlichen Reliefs um Kopien handelt.
    Die Originale befinden sich seit 1969 aus konservatorischen Gründen im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum.
    Die neuen Reliefs stammen vom bekannten Bildhauer Franz Roilo, dessen Werke man täglich in der Altstadt bewundern kann.

    1. Danke, Herr Auer – das war ja ziemlich knapp hintereinander! Inzwischen habe ich ein Mittagsschlafl gemacht und dann für Sie noch nach einem Foto aus einem Album meines Onkels gesucht!
      https://postimg.cc/gwJnDt2q

      Vielleicht könnte Frau Kollmann-Rozin das entsprechende Original auch noch einstellen?

      Auch weiß ich nicht, wer die Fassung durchgeführt hat.

      1. Vielen herzlichen Dank, Herr Roilo!
        Das Foto aus dem Album Ihres Onkels passt ja perfekt zu diesem Beitrag.
        Genau das gleiche Relief. Einmal in alt und einmal in neu!

  2. Wer im Jahre 1952 die Fassung der neuen Moriskentänzer-Reliefs gemacht hat, steht wahrscheinlich in den damaligen Zeitungsberichten.
    Dieser Artikel des Landeskonservators Oswald Graf Trapp könnte diesbezüglich Anhaltspunkte liefertn:
    TRAPP, Das Goldene Dachl in neuer Schönheit, in: Tiroler Nachrichten 1952, Nr. 144, S. 4.

      1. Wahrscheinlich werden die Tiroler Nachrichten im Stadtarchiv vorhanden sein.
        Der Hinweis auf diesen Zeitungsartikel stammt aus dem Tiroler Kunstkataster.

        Möglicherweise könnte auch im Buch „Conservatum est : Festschrift für Franz Caramelle 2014“ etwas zu Ihrem Onkel und dem Urheber der Farbfassung stehen. Darin gibt es nämlich den 19-seitigen Aufsatz „Das Goldene Dachl zu Innsbruck im Farbwandel“ von Manfred Koller.

        Offenbar gibt es auch noch einen Artikel über die Anfertigung von Kopien für die Reliefs am Goldenen Dachl durch Franz Roilo in der Tiroler Tageszeitung 1993, Nr. 269, S. 7

        Das Anfertigen der Reliefkopien ist jedenfalls eine große Meisterleistung!

        1. Sehr vielversprechend klingt auch folgender Artikel in der Österreichischen Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege 68 (2014):
          Das Goldene Dachl in Innsbruck und seine historische Farbgestaltung: Eine Bestandsaufnahme und seine Restauriergeschichte.

          Da könnte etwas zur Farbfassung drinstehen.

  3. Bereits seit dem Jahr 2019 befinden sich die Originalreliefs nicht mehr im Tiroler Landesmuseum. Sechs der Originale (darunter auch die in diesem Beitrag präsentierten Moriskentänzer) können seit 2019 im Museum Goldenes Dachl bestaunt und besichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche