skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Blick Vom Uhrturm

Blick vom Uhrturm

Jörg Thien ist auf den Wiltenberg spaziert und hat hinunterfotografiert. An diesem Bild erkennt man die teure Optik, die er sich leistete: Das Bild ist vom ersten bis zum letzten Haus scharf. Wer schon einmal in Graz war und den dortigen Stadthügel erklommen hat, den erinnert dieser Blick ein wenig an das steirische Häusermeer. Die Perspektive vom Bergisel kennt man in tausend Variationen; zu dieser Fichten-Lichtung, die heute Teil der Südtangente ist, führte vermutlich nicht einmal ein Weg.

Ins Bild tritt der nicht vorhandene Südring. Die 30er Nummern der Egger-Lienz-Straße stehen an einem Weglein und vor viel grüner Wiese. Dahinter gleich die Südtiroler-Siedlungen der Speckbacher- und Fischerstraße. In einem der rechten Häuser könnte man, wenn es ein Livebild wäre, den im Homeoffice werkenden Autor dieser Zeilen auf seiner Veranda ein Schläfchen tun sehen. Der neue Block in der Andreas-Hofer-Straße leuchtet und überragt die Umgebung mit seinen E+7 Stockwerken.

Dieses Bild sollte eigentlich in der Berufsschule für Rauchfangkehrer*innen als Anschauungsmaterial hängen. Keine zwei Kamine der Stadt scheinen gleich gebaut worden zu sein, jedes Dach ist seine eigene Welt. Hier noch ganz ohne die zur Verdichtung wohl geplanten, in der Ausführung aber oft genug schauderlich ausgestalteten Aufstockungen der letzten 30 Jahre.

Rauchfangkehrer kennt man in der Regel nur den eigenen, was eine Folge des Gebietsschutzes war. Bei einem Blick in die Innsbrucker Adressbücher fällt auf, dass sich der Beruf (mit wenigen Ausnahmen) nicht wie bei Lehrern, Beamten, Rechtsanwälten oder Ärzten auf die nächste Generation zu „vererben“ scheint. Ob das an den Vätern lag oder, eher, an den Söhnen, die nicht so eine anstrengende und gefährliche Hackn anstrebten, bleibt offen. Hier eine recht vollständige Liste der letzten Wohnadressen der (großteils, aber nicht ausschliesslich männlichen) Rauchfangkehrermeister*innen und -gehilfen Innsbrucks 1898 bis 1976:

Aigner Anton Rauchfangkehrermeister Gabelsbergerstraße 35
Angermair Josef Rauchfangkehrermeister Stamserfeld 3
Ascher Josef Rauchfangkehrer Pradler Platz 7
Brixi Josef Rauchfangkehrermeister Museumstraße 31
Daxauer Josef Rauchfangkehrer Herzog-Friedrich-Straße 15
Dielacher Oswald Rauchfangkehrer Herzog-Friedrich=Straße 15
Diöthe Sylvester Rauchfangkehrer Claudiastraße 18
Dornigg Rudolf Rauchfangkehrer Franz-Fischer-Straße 22
Habenbacher Ernst Rauchfangkehrer Pradler Saggen 2
Haberer Martin Rauchfangkehrermeister Amthorstraße 16
Hajny Ferdinand, Geschäftsdiener, H. Bauerngasse 11
Halama Josef Rauchfangkehrer Schlossergasse 23
Halama Josef Rauchfangkehrer Mariahilfstr. 4
Hilgart Ludwig Rauchfangkehrergehilfe Seilergasse 2
Hofer Martin Rauchfangkehrermeister Amthorstraße 16
Huzel Johann Rauchfangkehrermeister Schöpfstraße 15
Jehart Siegfried Rauchfangkehrer Andechsstraße 61
Kleinheinz Gert Rauchfangkehrer Egger-Lienz-Straße 47
Krischan Franz Rauchfangkehrergehilfe Höttingergasse 21
Loher Lorenz Rauchfangkehrer=Meister Erlerstr. 4
Mair Berta Rauchfangkehrbetriebsinhaberin Pradler Sir. 41
Mairamhof Josef Rauchfangkehrer Innrain 25
Marcher Franz Rauchfangkehrer Höttinger Au 33
Martinstetter Alois Rauchfangkehrermeister u. Hausbesitzer Bürgerstraße 19.
Martinstetter Anton Rauchfangkehrermeister Andreas=Hofer=Straße 28
Martinstetter Josef Rauchfangkehrer Innrain 25
Mehrwald Maria (Hofbauer) Rauchfangkehrer-Witwenbetrieb Kranewitterstraße 42a
Micheroli Franziska (Knapp) Rauchfangkehrermeisterin Herzog-Friedrich-Straße 15
Mitterdorfer Alfons Rauchfangkehrer Amraser Straße 61
Niederjaufner Franz Rauchfangkehrer Arzl 46
Penz Franz Rauchfangkehrer Schützenstraße 11
Pospichal Franz Rauchfangkehrergehilfe Leopoldstraße 36
Radl Ferdinand Rauchfangkehrermeister Müllerstraße 1
Reiferer August Rauchfangkehrer Wurmbachweg 21
Reitter Franz Bezirksrauchfangkehrermeister Peter-Mayr-Str. 8
Riedl Günther Rauchfangkehrer Landseestraße 1
Riha Hans Rauchfangkehrermeister Bürgerstraße 19
Rinner Adolf Rauchfangkehrer Wurmbachweg 21
Rinner Johann Rauchfangkehrermeister Andechsstraße 59
Sagstätter Karl Rauchfangkehrermeister Franz-Fischer-Straße 21
Sagstätter Rudolf Rauchfangkehrer Franz-Fischer-Straße 21
Schopf Heinrich Rauchfangkehrer Langstraße 14
Schweigreiter Alfons Rauchfangkehrer Pradler Straße 30a
Span Franz Rauchfangkehrermeister Kirschentalgasse 12
Spielmann Anton Rauchfangkehrermeister und Hausbesitzer Stamserfeld 4
Troger Alfred Rauchfangkehrermeister Bachgasse 22
Tschernikl Josef Rauchfangkehrer Schöpfstraße 15
Unteregger Anton Rauchfangkehrermeister Wurmbachweg 21
Valteiner Alfred Rauchfangkehrer Wiesengasse 67
Voit Johann Rauchfangkehrer=Geschäftsführer Helblingstr. 2
Wiesser Herbert Rauchfangkehrer Stamser Feld 3
Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Bei der Familie Martinstetter scheint es sich um eine der ganz seltenen Rauchfangkehrer-Dynastien zu handeln.
    Bereits im Gewerbe-Adressbuch von 1878 finden sich zu Innsbruck der Rauchfangkehrer
    Martinstetter Michael, welcher wohl ein direkter Vorfahre von Alois, Anton und Josef war.

  2. Der Verweis auf Meisterinnen gilt wohl nur für Micheroli Franziska,
    Sonst eine Witwe (Mehrwald Maria (Hofbauer) Rauchfangkehrer-Witwenbetrieb), die wohl die ‚Konzession‘ vermietet hat; oder weiß man etwas über die Vergaberegeln.
    Und die dritte weibliche Variante wäre dann noch: Mair Berta Rauchfangkehrbetriebsinhaberin Pradler Sir (sic!) 41.
    Wobei der Unterschied zwischen Witwenbetrieb und Rauchfangkehrbetriebsinhaberin interessant wäre.
    Unter Umständen Übernahme durch Witwenschaft und sonst eine andere Form von Erbe.
    Gibt es denn Jahreszahlen zu den 3 Damen?

    In der heutigen Zeit gäbe es ja noch mehr Geschlechter. Das würde die Betrachtungsweise natürlich noch etwas relativieren. Das ist ironiefrei gemeint!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche