skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Verkehrsknotenpunkt

Verkehrsknotenpunkt

Ein neuralgischer Punkt des Innsbrucker Verkehrsgeschehens: Der Kreuzungsbereich der Universitätsstraße mit der Kaiserjägerstraße – und der hier nicht im Bild befindlichen Sillgasse – Straße der Sudetendeutschen wie diese während des Zweiten Weltkriegs geheißen hat.

Der Bus der Linie „C“ vom Peterbrünnlschranken bis zur Schottergrube in Neu-Arzl und retour. Beim Bus mit der Nummer 17 handelte es sich um einen O-Bus der Marke Fiat, der von den Verkehrsbetrieben in Livorno wohl als Kriegsbeute „erworben“ wurde.

Im Haus Universitätsstraße 14 betrieb Peter Bielowski ein Geschäft für Wasche, Wolle, Strümpfe und Modewaren. Im gleichen Haus arbeitete auch der Schneidermeister Johann Geyr und am rechten Bildrand ist das Obst- und Kolonialwarengeschäft von Peter Moser noch teilweise zu sehen.

Im Jahr 1944 wurden in Innsbruck O-Busse eingeführt. Die notwendigen Bauarbeiten zu Errichtung der Oberleitungen mussten vorwiegend von Häftlingen des Arbeitserziehungslagers Reichenau in Zwangsarbeit ausgeführt werden.

Ich wurde von Walter und Gottfried auf Weiteres hingewiesen:

„Der Wagen trägt auch noch sein deutsches Kennzeichen „TV 2824″, was eine Datierung des Bildes auf Herbst 1944 bis Sommer 1947 möglich macht.“

„Als alter O-Bus Fahrer glaube ich zu wissen, dass es sich bei dem Bus um die Linie B Richtung  Pradl handelt.

Weiters  der C Bus fuhr bis zur Remise in Arzl wo sich eine ehemalige Kalkbrennerei  und dem dazugehörigen Kalksteinbruch befand später auch ein Luftschutzbunker.“

Danke Euch sehr für die weiterführenden Erklärungen!!

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Signatur: Ph-18.789)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Als alter O-Bus Fahrer glaube ich zu wissen, dass es sich bei dem Bus um die Linie B Richtung Pradl handelt.
    Weiters der C Bus fuhr bis zur Remise in Arzl wo sich eine ehemalige Kalkbrennerei und dem dazugehörigen Kalksteinbruch befand später auch ein Luftschutzbunker.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gottfried Opperer

    1. Ja, der Bus kommt als Linie B aus Pradl.

      Der Wagen trägt auch noch sein deutsches Kennzeichen „TV 2824“, was eine Datierung des Bildes auf Herbst 1944 bis Sommer 1947 möglich macht.

Schreibe einen Kommentar zu Walter Rangger Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche