skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Fröhliche Ostergrüße

Fröhliche Ostergrüße

Das Stadtarchiv Innsbruck besitzt circa 100 Oster-Postkarten aus der Sammlung Günter Sommer, die alle aus der Zeit um 1900 stammen. Auffällig ist, dass in dieser Zeit nur eher selten religiöse Motive für Oster-Postkarten verwendet wurden. Stattdessen waren die bunt kolorierten Karten mit Blumen und Osterhasen, Kindern bei der Ostereiersuche und lustigen Motiven verziert.

Das Titelbild zeigt eine „Gruß aus Innsbruck“ Postkarte. Auf dieser ist als „Ostereierschmuck“ die Maria-Theresien-Straße – mit der Annasäule im Vordergrund – Richtung Süden abgebildet. Ein kleines Mädchen, das von zwei Osterhasen flankiert wird, krabbelt aus diesem Osterei auf eine Blumenwiese. Ein weiterer Osterhase blickt  – aufgestützt auf das Mädchen – aus dem Bild. Die Karte stammt aus dem Verlag Gregor Fischer in Innsbruck.

Diese um 1900 entstandene kolorierte Relief-Postkarte zeigt ein auf einer Blumenwiese tanzendes Osterhasenpaar. Im Hintergrund sorgt ein Hase mit Trompete für die passende Begleitmusik. Ein Gerüst aus Holzstangen ist mit einem Kleeblattkranz, Vergissmeinnicht und Rosen verziert. Der rechte Bildrand wurde für den Text verwendet.
Diese im Jahr 1905 gelaufene Postkarte zeigt einen Briefträger, der in einer halben Ostereierschale steht. Der Postbote und die Eierschale sind mit durchsichtigen Zierkügelchen beklebt. Als Schmuck im Vordergrund dient ein Palmkätzchenzweig. Der Briefträger hält eine Ostergrußkarte in der Hand. Zudem ist auf der Postkarte folgender Spruch aufgedruckt: „Zu jeder Zeit erfreut ein Wort / Von einem Freund aus fernem Ort. / Zum Fest ist’s doppelt Freud und Trost, / Gesegnet sei dafür die Post.“ Der untere Bildrand wurde für eine kurze Grußbotschaft verwendet.
Diese im Jahr 1903 gelaufene Postkarte zieren drei Engel, die in den Wolken schweben. Einer der Engel hält zwei Körbe mit Ostereiern in seinen Händen. Der Engel daneben hält einen Palmzweig in der Hand, der dritte lässt gerade eine Lilie auf die Erde fallen. Um die Sonne in der Bildmitte schweben geflügelte Glocken. In der Bildmitte ist eine Glocke mit dem Lamm Gottes platziert.

(Stadtarchiv Innsbruck, Sommer 3-70, Sommer 3-73, Sommer 43-30, Sommer 43-60)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche